Gebratenes Kalbsbries

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Gebratenes Kalbsbries
Gebratenes Kalbsbries
Zutatenmenge für: Vorspeise: 8 Personen
Hauptspeise: 4 Personen
Zeitbedarf: Zubereitung: ca. 20 Min.
Wässern: ca. 2 h
Kochzeit: ca. 30 Min.
Vollendung: ca. 15 Min.
Gesamt: ca. 3 h
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Ein Klassiker der österreichischen Küche und eine sehr beliebte Art, Kalbsbries als Gaumenkitzel zu servieren, ist gebratenes Kalbsbries. Gerne einfach so, mit frischem Salat garniert oder schon in der Pfanne mit Eiern veredelt.

Zutaten[Bearbeiten]

Kalbsbries[Bearbeiten]

Weitere Zutaten[Bearbeiten]

  • Weizenmehl (Type 405)
  • 2 ELEsslöffel (15 ml) alter, sehr guter und gereifter Balsamico (kein schnell gezogener und künstlich hergestellter, mit Zuckercolour versetzter Industrieessig)
  • 4 ELEsslöffel (15 ml) Butter oder gute Margarine
  • frisch gemahlener, weißer oder schwarzer Pfeffer
  • Salz aus der Mühle

Garnitur[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Kalbsbries vorbereiten[Bearbeiten]

  • Das Bries von allen unansehnlichen Teilen befreien.
  • Danach in reichlich kaltem Wasser etwa 2 Stunden wässern.
  • Das Bries gut waschen und sämtliche Haut- sowie Fettstücke sowie die feinen Adern und blutunterlaufenen Stellen entfernen.
  • Kaltes Wasser mit Salz, Pfefferkörnern, Weißwein sowie Bries aufstellen und etwa 30 Minuten bei schwacher Hitze kochen lassen.
  • Das Kalbsbries aus dem Kochwasser heben.
  • Das Bries in Eiswasser abschrecken.

Vollendung[Bearbeiten]

  • Kalbsbries in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Butter in der Pfanne erhitzen.
  • Die Fleischscheiben beidseitig in Mehl wenden.
  • Das Kalbsbries in die Pfanne legen und langsam, vorsichtig goldbraun braten.
  • Nach dem Wenden mit dem Balsamicoessig verfeinern.
  • Mit Beilage nach Wahl auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit Petersilie garniert servieren..

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

  • Nach dem Anbraten, kurz vor Ende, einige mit etwas Schlagsahne sowie Salz und Pfeffer verquirlte Eier unterrühren und locker stocken lassen (siehe Rührei).