Zutat:Margarine

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Margarine
Margarine
100 g Margarine enthalten:
Brennwert: 2654 kJ / 634 kcal
Fett: 70 g
Kohlenhydrate: 0,5 g
Eiweiß: 0,5 g
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Margarine (Kunstbutter) ist ein Streichfett, das anstelle von Butter verwendet werden kann. Margarine ist eine Emulsion aus Fetten sowie Wasser oder Magermilch mit einem Fettgehalt zwischen 80 % und 90 %. Sie enthält zusätzlich Säuerungsmittel wie Milchsäure, Zitronensäure, Sauermolke oder auch Joghurtkulturen. Damit sie von der Farbe her Butter ähnelt, wird Beta-Carotin zugesetzt. Außerdem ist die nachträgliche Zugabe der fettlöslichen Vitamine A, D und E verbreitet, da diese während der Herstellung weiteghend zerstört werden.

Man sollte beim Kauf von Margarine darauf achten, dass diese frei von gehärteten Fetten ist, da solche Fette in natürlichen Pflanzenfetten nicht vorkommen und als gesundheitsschädlich gelten. Halbfettmargarine (Kalorien der Margarine dividiert durch zwei) eignet sich nicht zum Kochen oder Backen.

Margarine darf durchaus auch tierische Fette enthalten, auch wenn sie meist zu mehr aus 90 % aus pflanzlichen Fetten besteht. Vegetarier sollten daher auf die Inhaltsangabe achten. Vor allem traditionelle Ostprodukte enthalten teilweise tierische Fette.

Wird das Produkt als „Pflanzenmargarine“ bezeichnet, muss sein Fettanteil zu 97 % aus Pflanzenfetten bestehen und mindestens 15 % Linolsäure enthalten. Entsprechend muss der Fettanteil einer „Sonnenblumenmargarine“ zu 97 % aus Sonnenblumenöl bestehen.

Zusatzbezeichnungen sind:

  • „reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren“: mindestens 30 % Linolsäure
  • „besonders reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren“: mindestens 50 % Linolsäure

Weitere Sorten[Bearbeiten]

  • Halbfettmargarine: Sie darf nur zwischen 39 % und 41 % Fett enthalten. Sie ist deshalb für die kalorienbewusste Ernährung, nicht aber zum Braten und Backen geeignet.
  • Reformmargarine: Sie darf keine gehärteten Fette enthalten und enthält wenig Kochsalz.
  • Bio-Margarine: Biomargarine wird nicht chemisch gehärtet. Die Streichfähigkeit wird durch Kälteprozesse oder unter Beimischung fester Fette erzeugt.
  • Backmargarine: Speziell zum Backen hergestellte Margarine hat einen Fettgehalt von 65 % und besitzt stabilisierende Eigenschaften, weshalb man sie besonders für lockere und luftige Teige, wie zum Beispiel Hefeteig, verwendet.
  • Ziehmargarine: Diese ist besonders zäh und hat einen hohen Schmelzpunkt. Sie wird vor allem für die Herstellung von Blätterteig und anderen Backwaren verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten]