Zubereitung:Schneidebrett

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Rezepte, die dieses Küchengerät verwenden
Schneidebretter aus verschiedenen Materialien

Schneidebretter (Küchenbretter) werden in der Küche als Unterlage zum Schneiden von Lebensmitteln verwendet. Sie bestehen meist aus Holz, Kunststoff oder Glas und sind in verschiedenen Größen erhältlich.

Gläserne Schneidebretter sollten allerdings nicht verwendet werden, da Glas härter als Messerklingen ist, wodurch diese in kurzer Zeit stumpf werden. Wenn Holzbretter für verschiedenes Schneidgut verwendet wird, so sollte es gekennzeichnet werden, bsp. "Obst, Gemüse", "Brot" und "Fleisch, Wurst".

Zum Küchenbrett zu greifen, ist normalerweise der erste Griff zu Beginn einer Zubereitung, um bei der weiteren Arbeit mit einem (üblich: scharfen) Kochmesser die Arbeitsplatte der Küchenstrecke zu schonen.

Neben Schneidebrettern aus Kunststoff sind Bretter aus Holz üblich. Welche Bretter hygienischer sind, wird (auch wissenschaftlich) kontrovers diskutiert. Holz enthält Bestandteile, die antibakteriell wirken können, Kunststoffbrettern fehlen sie. Kunststoffbretter können in der Spülmaschine gereinigt werden, Holzbretter nicht. Grundsätzlich sollte jedes Brett vor und nach Benutzung mit heißem Wasser abgespült werden. Bretter mit tiefen und zahlreichen Schnittspuren sind potentielle "Bakterienmutterschiffe" und müssen regelmäßig abgerichtet (Kunststoff), abgeschliffen (Holz) oder ersetzt werden.

Bei Holzbrettern haben sich die Hölzer Buche und Teak bewährt. Zur "Goldklasse" gehören Akazie und Gingko (teuer!). Bambus ist nicht zu empfehlen, weil Bambus Kieselsäure einlagert, die im Holz auskristallisiert und damit eine scharfe Messerschneide abstumpft. Hirnholzbretter sind i. d. R. auch nicht unbedingt klingenschonend.

Neben den klassischen Brettern gibt es auch Schneideunterlagen (Matten), die denen aus dem Grafikbereich ähneln. Sie sind eine brauchbare Alternative zu Brettern.

Frühstücksbrett[Bearbeiten]

Das Frühstücksbrett(chen) ist auch ein Schneidebrett, eben in klein. Es gehört allerdings nicht zur Kategorie Küchengeräte, sondern zum Essgeschirr.

Nudelbrett[Bearbeiten]

Nudelbretter sind etwas dünnere Schneidebretter. Sie werden vorzugsweise zum Abschaben von Spätzleteig verwendet, können aber auch wie Küchenbretter ganz normal verwendet werden.

"Aufgebockte Bretter"[Bearbeiten]

Diese Bretter haben auf der Unterseite Leisten von 3–6 cm Höhe. Damit hat das Brett einen Abstand zur Arbeitsfläche, der dem Handgelenk beim Schneiden mehr Raum lässt. Außerdem kann das Schnittgut sehr gut in eine flache Schale abgeschoben werden, ohne das Brett anzuheben. derartige Bretter sind vor allem in Asien verbreitet und werden von vielen Köchen bevorzugt. Geschickte Anwender können sich bestehende Bretter selbst "aufbocken".

Bretter mit "Saftrinne"[Bearbeiten]

Bretter, die zur Bearbeitung von Fleisch vorgesehen sind, haben oft eine "Saftrinne", die mitunter auch in einer kleinen Vertiefung an einer Ecke endet. Der Sinn einer solchen Rinne kann durchaus in Frage gestellt werden: Zweifellos verhindert diese Rinne das Übertreten von Fleischsaft auf die Arbeitsfläche, den Saft aber wieder abgießen ist meist nicht einfach und regelmäßig mit "Schweinkram" verbunden. Auch lässt sich eine Saftrinne nur aufwendig reinigen, was ebenfalls dagegen spricht. Fleischsaft auf der Arbeitsfläche ist aber immer schnell mit etwas Küchenpapier oder einem Tuch entfernt.