Linzer Torte von 1653, Folge 123

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Linzer Torte von 1653, Folge 123
Linzer Torte von 1653, Folge 123
Zutatenmenge für: 1 Schüsseltorte
Zeitbedarf: Zubereitung: ca. 30 Minuten + Backzeit: ca. 60 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: mittel

Die Linzer Torte ist eine auf der ganzen Welt bekannte, etwas trockene, aber wohlschmeckende und nussige Rezeptur, die ein Muss bei einem Besuch in Linz ist oder als Mitbringsel für Freunde und Genießer dient. Auch die Linzer essen die Torte heute noch gerne zu einer guten Tasse Kaffee.

Hier eines von drei Linzer-Torte-Rezepten der vielen historischen Rezepten aus dem Kochbuch Buech von allerley Eingemachten Sachen, also Zuggerwerckh, Gewürtz, Khütten und sonsten allerhandt Obst wie auch andere guett und nützlich Anno 16, Ding etc. 53.

Das Rezept ist für arme Leute geschrieben, gehaltvoll mit viel Fett und anstelle der klassischen Marmelade mit eingelegten Früchten gefüllt, in der Schüssel und nicht flach gebacken.

Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

  • Das Schmalz fein zerreiben.
  • 2 Esslöffel Wasser untermengen.
  • Die grob gemahlenen Mandeln in das Schmalz rühren.
  • Den Zucker zugeben und alles gut durchkneten.
  • So viel Mehl zugeben zugeben, bis ein fester Teig entsteht.
  • Die Butter in Stücke schneiden und flach drücken.
  • Den Teig ausrollen und die Butterplatte darauflegen und den Teig einmal zusammen legen.
  • Den Teig ausrollen und erneut umlegen. Wieder ausrollen. Diesen Vorgang noch dreimal wiederholen (ähnlich Blätterteig
  • Den Teig auf Finderdicke rund ausrollen.
  • In die Schüssel legen, oben einen Reifen abschneiden, so dass ein halber Finger breit am Rand der Schüssel übersteht.
  • Die Pfirsiche oder anderes Obst einfüllen.
  • Den übrigen Teig gitterartig darauf legen.
  • Im vorgeizten Backrohr nicht zu heiß bei Ober- und Unterhitze auf 175 °C, bei Umluft Umluft 160 °C, für etwa 65 Minuten backen.
  • Aus der Schüssel heben und auf einem Backgitter auskühlen lassen.

Hinweis[Bearbeiten]

Zitat von Faißner, Waltraud: „Wie mann die Linzer Dortten macht“ Historische Rezepte zur Linzer Torte aus der Kochbuchsammlung der Bibliothek des OÖ. Landesmuseums. 2004, Wortlaut des originalen Rezeptes):

Der Lintzer Taig zur Torten:
Nimb ¼ lb Schmalz zertreibs in einer Schisl gar wol, wie zum schmalz chnödl, rühr zwei löfl vol wasser darzu, nimb gar khlain gestossne Mandl bey läuffig ¼ lb. rührs in das Schmalz, zugers gar woll, rührs alles unter einander, thue schönes mund mel darein so vil das ein zimblich fester taig wirt, hernach nimb ein schönen zäch ausgewaschnen Putter, ein starkhen Prokhen, trükher im ab wie zu einen Puttertaig, lege im auf dem taig, überschlag im 5 mall, zulezt walge im auß, eins halben finger dikh, lege im auf ein silberne schisl, schneid im umb den Raiff ab, das ein halber finger brait von der schisl fürsteht fülle in die schisl eingemachte Khütten, Pfirsich oder was du wilt, Pache es nit gar haiß, so ist es guat.

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]