Kategorie:Lebkuchen

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Ein Lebküchner (um 1520) steht am Tisch und hält einen großen Lebkuchen in Händen. Dabei hat er einen langen Brotschieber unter den rechten Arm geklemmt. Im Hintergrund glüht der gemauerte Ofen.
Lebkuchenhaus

Lebkuchen (Lebzelten, Pfeffer-, Gewürz- oder Honigkuchen) ist ein in vielen Formen und Varianten, teils seit vielen Jahrhunderten bekanntes Gebäck, das in unserer Zeit hauptsächlich zur Weihnachtszeit gegessen wird. Das Synonym "Pfefferkuchen" weist darauf hin, dass das Gebäck deutlich gewürzt wird, jedoch nicht immer mit Pfeffer. Lebkuchen ist haltbar und meist süß. Bekannte Lebkuchenprodukte sind die "Aachener Printen", die "Nürnberger Lebkuchen" oder der "Pulsnitzer Pfefferkuchen" aus Sachsen; diese Beispiele tragen sogar Geschützte Herkunftsbezeichnungen.

Die aus Niederschlesien stammenden Liegnitzer Bomben sind mit einer Marzipanfüllung versehene Lebkuchenspezialitäten, allerdings ohne Geschützte Herkunftsbezeichnung.

Auch in Ungarn und bei den Siebenbürger Sachsen in Rumänien ist Lebkuchen (ung. Mézeskalács) eine beliebte Spezialität.

Lebkuchen kommt auch in Form von "Lebkuchenherzen" vor, die auf vielen Jahrmärkten angeboten werden, oder auch als "Lebkuchenhexenhäuschen", oft zu schön, um gegessen zu werden.