Rumfort

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Rumfort
Rumfort
Zutatenmenge für: 1–2 Personen
Zeitbedarf: 15–20 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Rumfort (nicht zu verwechseln mit der Rumfordsuppe) auch Grawitschko (im fränkischen Sprachraum) ist im eigentlichen Sinne eine Art Resteverwertung in der Küche. Einfach gesagt; Alles was so RUM liegt und FORT muss, so nennen es auch Starköche wie: Frank Rosin, Björn Freitag, Ole Plogstedt oder Tim Mälzer.

Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Vorbereitung[Bearbeiten]

  • Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, ebenso die Kartoffeln oder Klöße.
  • Zwiebeln schälen und in mittelgroße Würfel oder in feine Scheiben schneiden.
  • Knoblauch schälen und scheiden.
  • Das Gemüse waschen und kleinschneiden - Würfel oder Scheiben je nach Art - falls vom Vortag, ist es schon fertig.
  • Pfanne oder Topf vorheizen auf mittlere Hitze.

Hinweis[Bearbeiten]

  • Gas mittlere Stufe
  • E-Herd auf 2 (bei 3-stufiger Anzeige) auf 3 (bei 6-stufiger Anzeige)
  • Ceran- und Induktions-Herd auf 6

Kochen[Bearbeiten]

  • Raps - oder Olivenöl erhitzen und das Fleisch kurz anbraten.
  • Die Kartoffeln oder Klöße dazugeben und ebenfalls kurz mit anbraten, zwischendurch das Umrühren oder Schwenken nicht vergessen.
  • Nudeln oder Reis erst nach den Zwiebeln zugeben.
  • Zwiebeln dazugeben und mit anschwitzen lassen.
  • Gemüse und Knoblauch zugeben (hier auch die Nudeln oder den Reis) kurz unterrühren.
  • Sauce zugeben und alles mit Salz, Pfeffer, Paprika abschmecken.
  • falls nur Fleisch, Kartoffeln, Klöße oder Nudeln verwendet werden kann man hier statt der Sauce auch 1–2 verquirlte Eier zugeben.
  • noch einmal kurz umrühren, Deckel drauf und ca. 5 Minuten ziehen lassen.

Hinweis[Bearbeiten]

  • E-, Ceran-, und Induktions-Herd kann man schon ausschalten, weil die Pfanne die Hitze noch nachhält.

Anrichten[Bearbeiten]

  • Auf Teller geben, mit Schnittlauch oder Petersilie garnieren.
  • Servieren - Guten Appetit allerseits - wünscht der Verfasser.

Beilagen[Bearbeiten]

  • Salat à la Saison (Salat nach Laune und Marktangebot)

Varianten[Bearbeiten]

  • Alles, was der Kühlschrank oder Vorratsschrank so hergibt.
  • Alles, was vom gestrigen Essen übrig ist, besonders nach Feier- und Festtagen wie: Ostern, Geburtstag, Weihnachten usw.
  • Alles, was so RUM liegt und FORT muss.
  • Schmeckt auch ohne Fleisch für Vegetarier.
  • Bauernfrühstück
  • Kann man als Pfannengericht, Eintopf, Auflauf oder Suppe zubereiten.
  • Alles, was dem eigenen Gaumen schmeckt, da sag' mal einer, dass in der Küche nicht kreativ gearbeitet werden kann.