Kategorie:Horst Lichter

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Horst Lichter mit Henry van Lyck in der Sendung "Lafer, Lichter, Lecker" in 2010

Horst Lichter (* 1962) ist einer der bekanntesten Fernsehköche Deutschlands. Des Rheinländers Markenzeichen ist sein ausgeprägter Dalí-Bart.

Leben[Bearbeiten]

Lichter wuchs als Sohn eines Bergmanns im Rheinischen Braunkohlenrevier auf. Nachdem er das Zusammensein am Tisch als sehr angenehm empfand, begann er als Vierzehnjähriger bei Lutz Winter im Hotel-Restaurant "Alte Post" in Bergheim eine dreijährige Ausbildung zum Koch. Allerdings war er vom Umgangston in gewerblichen Küchen und der Ausrichtung auf Umsatz und Gewinn enttäuscht und war nach einigen Stationen als Jungkoch dann wie sein Vater als Arbeiter in einer Brikettfabrik.

Nach der Hochzeit mit 19 und dem Kauf eines Hauses geriet er in finanzielle Schwierigkeiten und war gezwungen, neben der Bergbauarbeit auch noch fünf Tage in der Woche auf einem Schrottplatz zu arbeiten.

Mit 26 Jahren hatte er seinen ersten Hirnschlag, mit 28 folgte bereits der zweite, zusammen mit einem Herzinfarkt. Während des anschließenden Aufenthalts in der Reha-Klinik fasste er den Entschluss, sein Leben grundlegend zu ändern.

Horst Lichter hat zwei Kinder aus erster Ehe, ein drittes Kind aus dieser Ehe verstarb als Säugling. Aus einer weiteren Beziehung ging eine Tochter hervor. Er ist heute in dritter Ehe mit Nada Lichter verheiratet.

Gastronomie[Bearbeiten]

Im Januar 1990, unmittelbar nach dem Reha-Aufenthalt, eröffnete er neben seiner weiteren vollschichtigen Tätigkeit in der Brikettfabrik in einem ehemaligen Tanzsaal und früherer Autowerkstatt in Rommerskirchen-Butzheim eine Gaststätte. 1995 wurde sie zum Restaurant Oldiethek umgewandelt. Das Objekt war durch die Sammelleidenschaft von Horst Lichter geprägt, im Lokal waren Autos, Motorräder, Antiquitäten, Trödel und Kitsch ausgestellt. Die warmen Speisen wurden von Lichter selbst ausschließlich in einem flämischen Kohleofen vor den Augen der Gäste zubereitet. Eine Speisekarte gab es nicht. Lichter empfahl abendlich verschiedene Menüs, aus denen die Gäste wählen konnten. Ein Mittagstisch wurde nicht angeboten. Nachdem Lichter aufgrund seiner zunehmenden anderweitigen Aktivitäten nur noch unregelmäßig selbst in der Oldiethek kochen konnte, wurde das Restaurant Ende 2010 geschlossen. Im Jahr 2011 wurde bekannt, dass die Oldiethek samt Wohnhaus zum Verkauf stehe, da Lichter seinen Wohnsitz in den Schwarzwald verlegt habe.

Fernsehen[Bearbeiten]

Als der WDR einen Beitrag über seinen „Laden“, die spätere Oldiethek, produzierte, kam Lichter erstmals mit dem Fernsehen in Kontakt. Durch seine Auftritte in Johannes B. Kerners freitäglicher Kochshow wurde er nun einem breiteren Publikum bekannt. Auch bei der Nachfolgesendung Lanz kocht! im ZDF war Horst Lichter regelmäßig zu sehen. Seit 2006 moderiert und kocht er in der Sendung Lafer! Lichter! Lecker!, gemeinsam mit Johann Lafer. Diese Sendung wird 2016 eingestellt. Am 14. Januar 2008 startete das ZDF zudem die Reihe Die Küchenschlacht, in der Lichter als Moderator und Jurymitglied mitwirkt. Im Oktober und November 2009 moderierte er im ZDF jeweils eine Sendung mit dem Titel „Aber bitte mit Sahne“. Im Januar 2011 fungierte er als Urlaubsvertretung für Steffen Henssler bei der Show Topfgeldjäger im ZDF.

Buchautor[Bearbeiten]

Lichter veröffentlichte einige Kochbücher.

Weblinks[Bearbeiten]