Wein:Albillo

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Albillo ist eine spanische Rebsorte für den Ausbau von Weiß- und Roséweinen.

Es handelt sich um eine schon sehr alte Rebsorte, deren Ursprungsgebiet am nördlichen Duoro auf der Hochebene von Kastilien (Burgos und Valladolid) vermutet wird.

Synonyme[Bearbeiten]

Albilla (Ribeiro), Albillo de Cebreros, Albillo de Madrid, Albillo de Toro, Albillo Castellano, Blanco del País, Castellano, Gual (Kanarische Inseln), Hoja Vuelta, Nieves Temprano, Uva Pardillo, Pardina und Uva Perruna.

Verwendung und Verbreitung[Bearbeiten]

Sie werden meist als Verschnittweine zu Roséweinen ausgebaut. Die Sorte Albillo Mayor ist nur in ausgewählten Anbaugebieten des spanischen Festlands erlaubt. Auf den Kanarischen Inseln ist die Rebe als Gual bekannt.

Sie ist eine empfohlene Weinrebe in den Weinbaugebieten des nordspanischen Asturiens, auf den Kanaren, in Castilla-La Mancha, Castilla y León, Extremadura und Madrid. Als erlaubte Rebe wird sie angepflanzt in Kantabrien, Castilla-La Mancha und in Galizien. Sie gilt als wichtigste Rebe im D.O.-Gebiet Vinos de Madrid und ist zugelassen im Ribeiro. Weiterhin findet man sie in den Weinbaugebieten Almansa, Manchuela, Ribera del Duero, La Rioja, Toro und Txacolí de Vizcaya.

In 2007 wurden in Spanien etwa 2.340 ha angepflanzt.

Siehe auch[Bearbeiten]