Wein:Weinanbaubereich Côtes du Rhône

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Ein Côtes du Rhône

Ähnlich wie beim Beaujolais unterteilt sich das Gebiet Côtes du Rhône in zwei Appellationen, die beide das Herkunftssiegel Appellation d'origine contrôlée tragen dürfen: Côtes du Rhône und Côtes du Rhône-Villages. Der Wein aus dem nördlichen Anbaugebiet Côtes du Rhône Villages hat eine höhere Qualität und einen anderen Charakter. Deshalb unterteilt man das Weinanbaugebiet.

Das Weinanbaugebiet Côtes du Rhône ist Teil des Weinanbaugebiets Südliche Rhône im Tal der Rhône, eingeschlossen von den Weinanbaugebieten Côtes du Ventoux im Osten, Costières de Nîmes im Westen und wie schon erwähnt Côtes du Rhône-Villages im Norden.

Das Klima ist durch die Nähe zum Mittelmeer sehr mediterran. Der Mistral zeigt noch Wirkung. Es gibt lange, heiße Sommer und kurze, niederschlagsreiche Winter. Das Klima ist sehr beständig und berechenbar. Der Boden wird geprägt durch die Rhône, die verschiedenste Böden an den Ufern hinterlassen hat.

In der Hauptsache werden im Weinanbaugebiet Côtes du Rhône Rotweine produziert. Aber es sind auch Weißwein und Roséwein. Dabei sind Spitzenweine sehr selten. Die meisten Weine sind durchschnittlich, aber durchaus schmackhaft.

Auch die Auswahl der Rebsorten ist für den gesamten Weinanbau in Südfrankreich typisch. Die wichtigsten Rebsorten für Rotwein sind: Grenache, Syrah, Cinsault, Mourvèdre und Carignan. Das sind auch die Rebsorten, die zu Roséwein ausgebaut werden.

Beim Weißwein kommen die Rebsorten Clairette Blanche, Grenache blanc und Bourboulenc zum Einsatz. Viele weitere Rebsorten sind zugelassen.

Kauft man einen Wein aus diesem Weinanbaugebiet, so bekommt man keinen sortenreinen Wein. Die Weine sind aus verschiedenen Rebsorten verschnitten. Dafür erhält man qualitativ hochwertige Weine aus dieser Gegend zu einem Preis, für den man etwa im Burgund nur einen minderwertigen Wein erstehen kann. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist also recht hoch.

Siehe auch[Bearbeiten]