Zutat:Estragon

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Estragon
Estragon
100 g frischer Estragon enthalten:
Brennwert: 207 kJ / 49 kcal
Fett: 1,1 g
Kohlenhydrate: 6,0 g
Eiweiß: 3,0 g
Salz: keine Angabe
Cholesterin: 0 mg
Ballaststoffe: 5,3 g
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Der Estragon ist relativ nahe mit dem Wermut verwandt. Das Kraut ist eine mehrjährige krautige Pflanze und wächst bis zu 150 cm hoch.

Bei Estragon unterscheidet man zwei Arten: Französischen bzw. Deutschen (Artemisia dracunculus) und Russischen Estragon (Artemisia dracunculoides). Französischer Estragon und Deutscher Estragon sind synonyme Bezeichnungen (Artemisia dracunculus). Sie werden nur aus Marketing-Gründen unterschieden.

Geschmack und Aroma[Bearbeiten]

Der französische (bzw. deutsche) Estragon schmeckt süß und aromatisch, erinnert an Fenchel, Anis und/oder Süßholz. Russischer Estragon ist dagegen fast geruchlos und schmeckt leicht herb und nach Heu. Der Russische Estragon ist für die Küche nahezu ungeeignet, wird aber im Handel gerne angeboten, da er sich leichter vermehren lässt. Beide Arten verlieren beim Trocknen Aroma und Geschmack, es lohnt sich daher nicht, getrockneten Estragon in Gläsern bzw. Dosen zu erwerben. Am aromatischsten ist Estragon frisch gepflückt. Steht kein frischer Estragon zu Verfügung, sollte man auf Estragonessig ausweichen.

Verwendung[Bearbeiten]

Verwendet werden vom Estragon die frischen Blätter und die Zweigspitzen. Damit die Blätter nicht zerdrückt werden, sollte man sie nur grob hacken. Estragon wird oft roh gegessen oder nur kurz erhitzt.

Bei längeren Garzeiten können die Stängel zum Aromatisieren verwendet werden. Die Blätter fügt man dann erst kurz vor dem Servieren hinzu. Für würzige Fleischbrühe oder Fischgerichte kann man die ganzen Estragonstängel mitkochen lassen (u. a. als Bestandteil eines Bouquet garni).

Estragon wird auch zur Aromatisierung von Essig und Senf, zum Würzen von eingelegtem Gemüse (z. B. Gewürzgurken) und zum Marinieren von Sauerbraten verwendet. Feingeschnittene Blätter gibt man in Fleischfüllungen. Man kann Fleisch auch mit Estragon einreiben.

Ansonsten benutzt man ihn zum Würzen von Geflügel, Eier- und Kartoffelgerichten, Reis oder gekochtem Fisch und bei der Herstellung von Saucen (z. B. Sauce Béarnaise) und Sauce Rémoulade.

Mit (frischem) Estragon sollte man relativ sparsam umgehen.

Lagerung[Bearbeiten]

Verschlossen in einem Plastikbeutel halten sich Zweigspitzen einige Tage frisch im Kühlschrank. In Alupapier eingewickelt, lässt sich der Estragon einige Monate einfrieren und verliert kaum an Geschmack und Aroma.

Weitere Nährwerttabelle[Bearbeiten]

100 g getrockneter Estragon enthalten:
Brennwert: 1389 kJ / 332 kcal
Fett: 7,2 g
Kohlenhydrate: 43,1 g
Eiweiß: 23,0 g
Cholesterin 0 mg
Ballaststoffe 7,4


Siehe auch[Bearbeiten]