Wein:Weinbaugebiet Cigales

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Logo des Anbaugebietes

Das Weinanbaugebiet Cigales verteilt sich auf die nordspanischen Provinzen Valladolid und Palencia. Namengebend ist die 4.700-Seelen-Stadt Cigales, die etwa 20 km nordnordöstlich von Valladolid und etwa 40 km südsüdwestlich von Palencia liegt. Das Gebiet wird klimatisch beeinflusst vom Río Pisuerga, der sich von Palencia kommend durch Valladolid schlängelt, um nur wenige Kilometer weiter südwestlich in den von links kommenden Río Duero zu münden.

Das Anbaugebiet hat eine Größe von 2.260 ha bestockter Rebfläche, die jährlich etwa 2,7 Mio. l Wein hervorbringt, der von etwas mehr als 500 Winzern und 24 Bodegas produziert wird.

Erst 1991 erhielt das Gebiet die Klassifizierung D.O., obwohl bereits im 10. Jahrhundert hier Wein angebaut wurde.

Die Durchschnittshöhe der Weinberge liegt bei 750 m ü. NN, die sandigen, kalkhaltigen Böden sind nur mit wenig organischem Material durchsetzt. Das Klima ist kontinental und hat eine mittlere Jahrestemperatur von 12 °C bei einer mittleren jährlichen Niederschlagsmenge von 400 mm.

Die erzeugten Rotweine haben einen Alkoholgehalt von 12 bis 14 %. Junge Weine schmecken frisch und fruchtig. Die Roséweine verfügen über 10,5 bis 13 % Alkoholgehalt.

Die angebauten Rebsorten sind der Tempranillo (die meistangebaute Rebe dieses D.O.-Gebietes), die Garnacha-Rebe, der Verdejo und der Albillo. Sehr gute Jahrgänge waren in 1985, 1989, 1998 bis 2004, wobei in 2003 sogar ein exzellenter Jahrgang war. Die Jahre 1986 bis 1988 und 1990 bis 1997 wurden als gut eingestuft.

Siehe auch[Bearbeiten]