Wein:Weinanbaubereich Breisgau

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Weinanbaubereich Breisgau im Weinanbaugebiet Baden umfasst etwa 1.600 ha bestockte Fläche und schließt sich südlich an den Bereich Ortenau an. Im Süden folgt ihm der Weinanbaubereich Markgräflerland. Der Breisgau ist der viertgrößte Bereich des Anbaugebietes Baden.

Der Bereich erstreckt sich auf etwa 60 km zwischen Gengenbach im Kinzigtal bei Offenburg und Staufen südlich von Freiburg entlang des Schwarzwaldes. Im Westen grenzt der Bereich an die Oberrheinische Tiefebene, im Südwesten an die Weinanbaubereiche Kaiserstuhl und Tuniberg, im Osten an die höheren Berge des Schwarzwaldes.

Im Breisgau liegt auch das sonnenverwöhnte, durch eine TV-Serie bekannte Glottertal. Hier gab es in der Mitte des 19. Jahrhunderts einen Weinberg in 720 m Höhe ü. NN, was deutschlandweit einmalig war. Heute wird im Glottertal auf etwa 58 ha Wein angebaut, wobei die heute noch vorhandenen Weinberge mit Lagen bis 500 m ü. NN zu den steilsten und höchstgelegenen Deutschlands zählen.

Weinorte (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Lahr im Schwarzwald ("Lahrer Schutterlindenberg" - ein Grauburgunder)
  • Kenzingen ("Bombacher Sommerhalde" - ein Weißburgunder),
  • Kenzingen ("Kenzinger Hummelberg" - ein Spätburgunder)
  • Köndringen ("Köndringer Alte Burg" - ein Weißburgunder)
  • Nordweil ("Nordweiler Herrenberg" - Rivaner und Grauer Burgunder)
  • Herbolzheim ("Bleichtäter Spätburgunder")
  • Teningen-Heimbach ("Heimbacher Bienenberg" - Rivaner)