Wein:Fernão-Pires

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Fernão-Pires ist eine autochthone Rebsorte aus Portugal zum Ausbau von Weißweinen.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Sorte ist im mittleren Portugal schon mindestens seit Ende des 18. Jahrhunderts bekannt.

Synonyme[Bearbeiten]

Als weitere Namen sind bekannt: Maria Gomes, Gaeiro, Molinho

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Rebsorte wird hauptsächlich in der Region Tejo angepflanzt. Weitere Rebflächen findet man in Australien, Neuseeland, Kalifornien und Südafrika.

Regionale Zulassung besteht für die Rebe in Douro, Távora, Bairrada, Óbidos, Alenquer, Arruda, Torres Vedras, Tejo und Palmeda.

Zusätzlich ist sie als Landwein in fast allen Gebieten Portugals vertreten.

In Portugal beträgt die bestockte Rebfläche 17.500 ha (2010).

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die frühreifende Rebsorte bringt Qualitäts- und Verschnittwein leicht zitronengelber Farbe mit fruchtigem Aroma hervor, der frühzeitg getrunken werden sollte. Als Barriqueausbauwein ist er allerdings lagerungsfähig.

Siehe auch[Bearbeiten]