Schwerer Rührteig

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Schwerer Rührteig
Schwerer Rührteig
Zutatenmenge für: 4 Personen
Zeitbedarf: Zubereitung: 20–30 Minuten + Backzeit: 50–60 Minuten + Auskühlzeit: 1 Stunde
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Ein Rührteig ist ein Kuchenteig (eine Variante des Mürbteigs), der ohne Hefe, Milch und Frischkäse auskommt. Er besteht aus Fett, Zucker, Eiern und Mehl. Diese Rezeptur stellt die traditionelle Variante des Rührteigs dar, und ist auch unter dem Namen Eischwerteig (alle Zutaten sind jeweils so schwer wie die Eier) geläufig. Die Mengen der einzelnen Zutaten richten sich dabei nach dem Gewicht der Eier. Auf ein Pfund Eier (das sind in der Regel ca. 8–10 Stück) kommen je 1 Pfund Fett, Zucker und Mehl. Rührteige bedürfen bei sachgemäßer Herstellung nicht zwingend eines Backtriebmittels, um aufzugehen. Es ist aber in den meisten Fällen angebracht, eines zu verwenden.

Zutaten[Bearbeiten]

Hinweise[Bearbeiten]

  • Wer bei der Teigbereitung Schwierigkeiten haben sollte, die benötigten Eier richtig einzuschätzen, sollte sie einfach aufschlagen und zusammen abwiegen. Als Faustregel kann man sich merken, dass ein Ei der Klasse "M" ca. 50 g enthält (30 g Eiklar und 20 g Eigelb); jede Klasse darüber oder darunter entspricht ca. 10 g mehr bzw. weniger.
  • Bei klassischem Eischwerteig gilt für die Zutaten das Verhältnis 1:1:1:1 (alle Zutaten sind gleich schwer). Jedoch ist das nur eine Faustregel, die Zutaten müssen nicht aufs Gramm (oder überhaupt) genau abgewogen werden. Im Gegenteil, die Rezeptur für Rührteig ist sehr flexibel. Bis zur doppelten bzw. halbem Menge der einzelnen Zutaten sind überhaupt kein Problem. Mit der doppelten Menge Mehl (bzw. der Hälfte Zucker und/oder Butter) ist das dann halt lediglich kein Eischwerteig mehr, sondern "nur" noch ein einfacher Rührteig; oder eben irgend was dazwischen. Ersetzt man einen Teil des Mehls durch Maisstärke, wird der Teig feiner, ab ca. 30%-50% nennt man ihn dann Sandkuchen. Teilt man den Teig, und mischt einer Hälfte Kakaopulver unter, ergibt das einen Marmorkuchen. Gibt man eine zerquetschte/pürierte Banane oder bis zu ebenfalls einem Teil Milch (man erinnere sich an den Grundsatz 1:1:1:...) hinzu, wird der Rührteig weich und saftig; mit noch mehr Bananen erhält man einen Bananenkuchen; usw. Die Variationsbreite ist unendlich, und die Übergänge sind fließend.
  • Natürlich kann die Eiermenge durch die Zugabe von Vollmilch reduziert werden. Aber ganz auf die Eier verzichten, ist nicht möglich.
  • Für allgemeine Informationen zur Herstellung siehe: Rührteig herstellen.

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

  • Das Backrohr auf 190 bis 200 °C vorheizen.
  • Die Backform mit Fett ausstreichen und mit Mehl oder Semmelbrösel abstäuben, überflüssiges Mehl oder Semmelbrösel entfernen.
  • Zimmerwarme Eier und Butter benutzen.
  • Das Mehl und Backpulver zusammen durch ein Sieb sieben.
  • Die Butter mit der Küchenmaschine mit Rührbesen cremig aufschlagen.
  • Den Zucker langsam einrieseln lassen und alles weißlich aufschlagen lassen.
  • Das Volumen sollte sich fast verdoppelt haben.
  • Ein Ei nach dem anderen in eine Tasse aufschlagen, die Frische kontrollieren und möglicherweise Schalenreste entfernen.
  • Ein Ei nach dem anderen zu der Butter-Zuckermasse beigeben und einarbeiten lassen.
  • Eine Prise Salz zugeben.
  • Der Teig sollte schwer reißend vom Holzlöffel oder Teigschaber gleiten.
  • Den Teig in jene ausgebutterte Backform geben und im vorgeheizten Rohr backen.
  • Gegen Ende der Backzeit, mit dem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen soweit fertig ist.
  • Das Holzstäbchen sollte bei dem Herausziehen sich nicht feucht anfühlen.

Teig zu[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]