Haselnuss-Reindling

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Haselnuss-Reindling
Haselnuss-Reindling
Zutatenmenge für: 1 Gugelhupf oder 16 Stück
Zeitbedarf: 2 Stunden
Hinweise: Enthält Alkohol: ja Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Der luftige, aus leicht gesüßtem Hefeteig gebackene und mit ganzen Haselnüssen gefüllte Haselnuss-Reindling ist ein einfacher, wenn auch wegen der Ruhezeit des Teiges etwas langwieriger gebackener Gugelhupf. Ein nussiges Erlebnis für den sonntäglichen Frühstückstisch oder zum Nachmittagskaffee in geselliger Runde.

Zutaten[Bearbeiten]

Teig[Bearbeiten]

Füllung[Bearbeiten]

Weitere Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Vorbereitung Füllung[Bearbeiten]

  • Die Rosinen mit dem Rum übergießen, mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 3 Stunden ziehen lassen (Idealerweise sind Rumrosinen immer vorrätig, das verkürzt bei jedem Kuchen oder Gebäck mit in Rum marinierten Rosinen die Zubereitungszeit erheblich)
  • Währenddessen die Haselnüsse grob hacken und für später beiseite stellen.
  • Den Kristallzucker mit dem Zimt vermischen.

Vorbereitung Teig[Bearbeiten]

  • Das Vanillemark gewinnen.
  • Das Mehl abwiegen und fein sieben.
  • Die Zitrone unter warmem Wasser waschen, gut trocken tupfen und die Schale abreiben.

Dampfl (Hefevorteig)[Bearbeiten]

  • Etwa zwei Drittel der Milch in einem Topf erwärmen.
  • Die Hefe zur Milch geben, auflösen lassen und glatt rühren.
  • Etwas Mehl zugeben und zu einem glatten, dickflüssigen Hefevorteig verrühren.
  • Mit etwas Mehl bestauben und mit einem Baumwolltuch oder Frischhaltefolie zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 20 Min. gehen lassen, bis sich der Vorteig verdoppelt hat.

Reindling-Teig[Bearbeiten]

  • Nach der Gehzeit den Zitronenabrieb und das Vanillemark zum Dampfl geben.
  • Die Eidotter mit dem Zucker glatt rühren und unter das Dampfl rühren.
  • Das restliche gesiebte Mehl, Salz und die restliche Milch zugeben und zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten.
  • Zum Schluss die weiche Butter unter den Teig kneten, zu einer Kugel formen, mit etwas Mehl bestauben und zugedeckt an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen lassen.

Haselnuss-Reindling[Bearbeiten]

  • Die Gugelhupfform mit etwas Butter ausfetten.
  • Die gehackten Haselnüsse auf einem Backblech verteilen und im Backrohr mit Ober- und Unterhitze bei 180 °C für 8 bis 10 Minuten goldbraun rösten.
  • Den gegangenen Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 5 mm dick zu einem Rechteck von etwa 30 x 15 cm ausrollen.
  • Die Butter in einem Topf flüssig werden lassen und den Teig damit großzügig bestreichen.
  • Darauf die Rumrosinen, Haselnusssplitter und die Zuckermischung gleichmäßig verteilen.
  • Den Teig wie einen Strudel zusammenrollen und in die vorbereitete Form legen.
  • Nochmals abdecken und für weitere 30 Minuten rasten lassen.

Fertigstellung[Bearbeiten]

  • Das Backrohr bei Ober- und Unterhitze auf 165 °C vorheizen und das Backgitter auf der untersten Schiene einschieben.
  • Den aufgegangenen Reindling nochmals großzügig mit der restlichen, flüssigen Butter bestreichen.
  • Im vorgeheizten Backrohr bei Ober- und Unterhitze mit 165 °C ca. 45–50 Minuten auf der untersten Schiene goldgelb backen.
  • Aus dem Rohr nehmen und in der Form für etwa 10 Minuten abkühlen lassen.
  • Dann die Form stürzen und den Reindling aus der Form lösen.
  • Auf dem Backgitter vollständig abkühlen lassen.
  • Zum Schluss den Gugelhupf mit Staubzucker bestreuen, in Stücke schneiden und zur Beilage nach Wahl servieren.

Tipp[Bearbeiten]

  • Die Vanilleschote nicht entsorgen, sondern mehrmalig für Vanillemilch weiter verwenden.
  • Danach abwaschen, trocken tupfen und in ein mit Zucker oder Salz gefülltes Einweckglas stecken und eigenen Vanillezucker bzw. Vanillesalz für Fleisch, Fisch, usw. herstellen.

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]