Hackfleischpfanne Worcester Art

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hackfleischpfanne Worcester Art
Hackfleischpfanne Worcester Art
Zutatenmenge für: 2 Personen
Zeitbedarf: 20 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Die Hackfleischpfanne Worcester Art geht namentlich auf die Worcestersauce als eine der Zutaten dieses Rezepts zurück und hat nichts mit der geographischen Herkunft zutun. Entwickelt vom Autor dieses Beitrags im Ruhrgebiet im Jahr 2005 ist dieses Gericht geschmacklich inspiriert von einem Rindertatar. Wesentlich bei der Zubereitung ist, dass es ein schnelles Pfannengericht ist, bei dem die meisten Zutaten sofort zusammen in die Pfanne gegeben werden; dadurch verbinden sich die Geschmäcker zwar gut, bleiben aber einzeln gut herausschmeckbar und die Zwiebeln behalten Biss und Schärfe, was hier erwünscht ist.

Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

  • Die Zwiebel je nach Größe halbieren oder vierteln und in Halb- bzw. Viertelringe schneiden.
  • Das Öl in eine Pfanne geben (noch nicht erhitzen).
  • Das Hackfleisch sofort zusammen mit der Zwiebel, der Worcestersauce, dem Majoran und den Kapern, Salz und Pfeffer in die Pfanne geben. Nun die Kochstelle erhitzen und alles vermengen.
  • Ist das Hackfleisch zur Hälfte gar, die vorgekochten Spätzle in die Pfanne geben und alles vermengen.
  • Ist das Hackfleisch gar, nochmals mit Salz, Pfeffer, Majoran und Worcestersauce abschmecken. Besonders die Worcestersaucen- und Majoran-Note sollten gut durchkommen.
  • Zum Schluss den Parmesan unterheben, die Pfanne von der Kochstelle nehmen und 3 Minuten ziehen lassen.

Varianten[Bearbeiten]

  • Statt reines Rapsöl kann zur Hälfte Butter hinzugegeben werden. Wichtig für den Geschmack ist der Fettgehalt des Gerichts, weswegen großzügig mit Fett umgegangen wird.
  • Es kann eine gehackte Knoblauchzehe hinzugegeben werden.
  • Statt des Parmesans kann auch ein würziger Bergkäse, z. B. Appenzeller, hinzugegeben werden, was dem ganzen eine kräftigere, rustikalere Note gibt.