Zutat:Koriander

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Koriander
Koriander
100 g frisches Koriandergrün enthalten:
Brennwert: 117 kJ / 27,9 kcal
Fett: 0,5 g
Kohlenhydrate: 3,7 g
Eiweiß: 2,1 g
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.
Koriander
Korianderkörner

Der einjährige Koriander (Coriandrum sativum) (Wanzenkraut, Cilantro) wird bis zu 60 cm hoch, besitzt feine Stängel mit hellgrünen, gefiederten Blättern und bekommt weißliche Blütendolden. Während in Europa der Samen in der Bäckerei eine Rolle spielt, wird in der südamerikanischen und asiatischen Küche (Thai-Küche) vor allem das Kraut verwendet, das der glatten Petersilie sehr ähnlich sieht. Das Kraut ist ein Hauptbestandteil der indischen, grünen Currys. In Vietnam und im südlichen China wird das Grün, wie die Petersilie bei uns, großzügig verwendet.

Aber das Koriandergrün bekommt auch mehr und mehr seinen würdigen Platz in der europäischen Küche.

Anderssprachliche Bezeichnungen sind: engl. coriander, frz. coriandre, span. cilantro, ital. coriandolo.

Geschmack und Aroma[Bearbeiten]

Koriandergrün und -samen sind aufgrund der unterschiedlichen Aromen nicht untereinander austauschbar.

Kraut[Bearbeiten]

Das Grün des Korianders hat ein kräftiges, zitronenähnliches, scharfbitteres Aroma und ist für viele Menschen zunächst gewöhnungsbedürftig.

Körner[Bearbeiten]

Die Körner besitzen ein würziges Aroma, das ein wenig an Orangenschale, Salbei und den Orangenthymian erinnert.

Verwendung[Bearbeiten]

Kraut[Bearbeiten]

Das Koriandergrün harmonisiert sehr gut mit Minze und Kreuzkümmel. Dieses Grün ist unverzichtbar in der fernöstlichen Küche. Korianderlaub gehört zu den zarten Kräutern, die man am besten am Ende der Garzeit hinzugibt. Außerdem ist Cilantro die wichtigste Zutat von Mojo verde de cilantro.

Körner[Bearbeiten]

In Mitteleuropa dienen die Samen zum Einlegen von Gurken und Kürbis. Als Lebkuchengewürz ist dieses gemahlene Gewürz unverzichtbar. Ohne die gemahlenen Körner könnte man sich kaum die Weihnachtsbäckerei vorstellen. In der arabischen und nordafrikanischen Küche sind die Körner fast Bestandteil eines jeden Couscous. Auch in der traditionellen europäischen Küche sind Korianderkörner vielseitig einsetzbar, z. B. als Zutat zu Fleischbrühen.

Wurzel[Bearbeiten]

In Thailand sind die Wurzeln Bestandteil der grünen Currys.

Anmerkung[Bearbeiten]

Für die fernöstliche Küche die Samen vor Gebrauch ganz kurz in einer Pfanne ohne Fett anrösten und schließlich in einer Mühle zermahlen oder im Mörser mit Stößel zerstoßen.

Tipps zum Eigenanbau[Bearbeiten]

Koriander benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit durchlässigem, sandigem Boden und kann auch als Kübelpflanze gezogen werden.

Lagerung[Bearbeiten]

Kraut[Bearbeiten]

  • An einem kühlen, dunklen Ort oder im Eisschrank hält sich das Koriandergrün einige Tage in einem Frischhaltebeutel frisch.
  • An einem kühlen, dunklen Ort kann getrocknetes Koriandergrün über mehrere Monate in einer dunklen, luftdicht verschließbaren Dose oder einem Glas gelagert werden (maximal 6 Monate).

Körner[Bearbeiten]

  • An einem kühlen, dunklen Ort können Korianderkörner über mehrere Monate in einer dunklen, luftdicht verschließbaren Dose oder einem Glas gelagert werden (maximal 6 Monate).

Weitere Nährwerttabellen[Bearbeiten]

Ernährungstabelle
Bezeichnung Wert
Menge 100 g getrocknetes Koriandergrün
Brennwert 278,9 kJ
Kalorien 21,9 kcal
Fett 4,8 g
Kohlenhydrate 5,2 g
Protein 4,8 g
Ernährungstabelle
Bezeichnung Wert
Menge 100 g Korianderkörner
Brennwert 1311 kJ
Kalorien 313 kcal
Fett 17,8 g
Kohlenhydrate 26 g
Protein 12 g

Siehe auch[Bearbeiten]