Wein:Weinbaugebiet El Hierro

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
El Hierro
Logo des Anbaugebiets

Das Weinanbaugebiet El Hierro auf der gleichnamigen Insel ist eines der acht kanarischen Anbaugebiete und unter diesen das westlichste und, hinter dem Weinanbaugebiet La Gomera das zweitkleinste.

Auf den 192 ha Rebfläche betreiben 7 Weingüter (Bodegas) den Weinbau und produzieren nur 75.000 l Wein im Jahr. Es werden sowohl Weiß- als auch Rotweine ausgebaut. Die Weine von zwei Bodegas tragen seit 1994 die Herkunftsbezeichnung D.O. (Denominación de Origen). Häufige grüne Rebsorten sind Listán Blanco, Pedro Ximénez für Weißwein und die blauen Rebsorten Vijariego Negro und Listán Negro für Rotweine.

Die Anfänge des Weinbaus der Insel datieren bis ins Jahr 1526 zurück, als der Engländer John Hill hier die ersten Weinreben anbaute, um Schnaps für den Export in die jungen amerikanischen Märkte herzustellen, insbesondere nach Kuba und Venezuela.

Der größte Teil der Weinproduktion besteht aus Weißweinen aller Geschmacksrichtungenvon trocken bis süß. Weniger stark sind die Anteile roten oder Roséweins. Hier zollt man der Entwicklung und der Nachfrage auf den Absatzmärkten Rechnung.

Glücklicherweise wurde die Insel von der Reblaus verschont, so dass hier noch sehr alte Rebsorten angebaut werden, die nicht veredelt werden müssen. Die wichtigsten Anbauzonen sind das Valle del Golfo, Echedo und El Pinar.

Die Höhenlage der Weinberge beträgt 200 bis 700 m ü. NN, die Böden sind vulkanischen Ursprungs, und das Klima ist feucht trotz geringer Niederschlagsmengen.

Siehe auch[Bearbeiten]