Wein:Weinanbaubereich Côte de Beaune

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Côte de Beaune ist der südliche Bereich der Côte d'Or, einem Anbaugebiet im Burgund. Der nördliche Teil der Côte de Beaune beginnt unterhalb der Côte de Nuits nördlich von Beaune bei Corgoloin und umfasst neben Corgoloin die Gemeinden Ladoix-Serrigny, Aloxe-Corton, Pernand-Vergelesses, Chorey-lès-Beaune und Savigny-lès-Beaune. In dieser Gegend produziert man hauptsächlich Rotwein aus Pinot Noir. Die Gegend südlich von Beaune mit den Gemeinden Pommard, Volnay, Monthélie, Auxey-Duresses bis Meursault sowie Puligny-Montrachet sind weltberühmt für beste Weißweine aus der Rebsorte Chardonnay. Noch weiter im Süden in den Gemeinden Chassagne-Montrachet, Santenay, Cheilly-lès-Maranges, Dezize-lès-Maranges und Sampigny-lès-Maranges dominieren wieder Rotweine.

Die Grand-Cru-Lagen der Côte de Beaune:

  • Bâtard-Montrachet
  • Bienvenues-Bâtard-Montrachet
  • Charlemagne
  • Chevalier-Montrachet
  • Corton
  • Corton-Charlemagne
  • Montrachet

Siehe auch:[Bearbeiten]