Wein:Malvar

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Malvar ist eine autochthone Rebsorte Spaniens, die häufig angebaut wird und aus der Weißweine ausgebaut werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Rebsorte wurde erstmalig im Jahre 1905 von dem spanischen Önologen Manso de Zúñiga erwähnt, der sie mit dem Synonym Malvasía de Madrid versah und darauf hinwies, dass sich die Sorte vom Malvasía von Rioja unterscheide.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Hauptverbreitungsgebiet ist im Weinbaugebiet Vinos de Madrid, weiterhin wird die Rebe kultiviert in den Gebieten Mondéjar und Ribera del Guadiana. Sie ist empfohlene Sorte in den Autonomen Gemeinschaften Castilla-La Mancha und Madrid und zugelassen in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura. Seit Ende der 1990er Jahre finden wir auch Rebflächen mit dieser Sorte auf Zypern, in Portugal und Argentinien.

2007 teilte das spanische Landwirtschaftsministerium eine Fläche von 266 ha mit.

Qualität[Bearbeiten]

Weine aus der frühreifenden Malvar-Rebe sind leicht, rustikal und säurebetont mit einem Aroma nach Bittermandeln und passen gut zu Fischgerichten. Die Beeren werden auch zu Rosinen und Tafeltrauben verarbeitet. Im Süden Madrids werden aus am Stock gereiften und geschrumpften Beeren Weine mit edelreifer Süße produziert. Der Ausbau der überreifen Weine im frischen Holzfass ergibt sehr hochwertige Dessertweinqualitäten.

Synonyme und Mutationen[Bearbeiten]

Synonyme sind nicht bekannt. Gleichnamige Sorten sind Malvar de Estremadura und Ribeira del Guadiana.

Siehe auch[Bearbeiten]