Zutat:Belana

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Belana
Belana
100 g frische Kartoffeln enthalten:
Brennwert: 292 kJ / 70 kcal
Fett: 0,1 g
Kohlenhydrate: 14,8 g
Eiweiß: 2 g
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.
Belana

Belana ist der Nachfolger der deutschen Kartoffelsorte Linda. Sie verfügt über bessere Eigenschaften für den industriellen Anbau. Sie ist festkochend und frühreifend.

Allgemeiner Hinweis zur Lagerung[Bearbeiten]

  • Kartoffeln, die nicht gewaschen, sondern mit etwas Erde eingelagert werden, sind länger lagerfähig. Das Gemüse nie im Kühlschrank, aber trocken und gut durchlüftet sowie dunkel (Licht fördert die Bildung des giftigen Solanins, das an grünen Stellen und in den Keimen zu erkennen ist.), locker bis zu einer Höhe von max. 40 cm gestapelt und frostfrei bei einer gleichmäßigen Kälte von 4-8 °C aufbewahren. Je höher die Temperatur, desto schneller keimen die Kartoffeln, was den Verlust der Substanz bewirkt. Die Inhaltsstoffe werden an den Keim abgegeben. Das Vitamin C bleibt dabei aber erhalten. Sogar nach dreimonatiger Lagerzeit enthält der Erdapfel immer noch 15 mg Vitamin C je 100 g.

Gesundheitshinweis[Bearbeiten]

  • Gesundheitsschädliches und giftiges Solanin ist in den grünen Stellen bei Kartoffeln sowie Kartoffelkeime enthalten. Beim Schälen stets alle vorhanden "Augen" sowie grüne Stellen zur Gänze entfernen!
  • Kartoffelsalat nicht länger als 24 Stunden aufbewahren. Nach dieser Zeit bilden sich schädliche Gifte aus der Kartoffel, woraus die strengen Lebensmittelvorschriften im Gastgewerbe resultieren.

Kochtipps[Bearbeiten]

  • Kartoffeln am besten immer in der Schale kochen, die Vitamine bleiben dadurch erhalten und kochen nicht aus.
  • Möglichst Kartoffeln gleicher Größe verwenden, die gleichzeitig gar sind. Sollte dies nicht gegeben sein, die großen mit einer Gabel mehrmals einstechen.
  • Das Kochwasser immer leicht salzen, somit wird das Aufplatzen der Schale verhindert.
  • Den vollen Eigengeschmack geben die Knollen erst durch Beigabe von Kümmel zum Kochwasser frei.
  • Für Saucen, Suppen, Sauerkraut usw. anstatt Mehl eine geriebene, rohe Kartoffel zur Bindung verwenden, diese einfach mitkochen lassen.
  • Besonders lockeres Kartoffelpüree oder auch Kartoffelpuffer werden mit einer Prise zugefügtem Backpulver erreicht.
Sieglinde
Bezeichnung Eigenschaften
Wissenschaftlicher Name Solanum tuberosum
Herkunft Deutschland
1. Zulassung 2000
Aussaat Frühjahr
Standort sonnig
Blütenform keine Angaben
Reifezeit früh
Ertrag gering aber große Knollen
Ernte ab Juni
Erhältlich frisch ab Juni bis August, dann als eingelagerte Kartoffel bis in das Frühjahr
Knollenform oval
Fruchtfleisch gelb
Geschmack angenehm nach Kartoffel
Schale gelb und glatt, sehr flache Augen
Kochtyp festkochend
Koch-Eigenschaften bleibt beim Kochen fest, kernig, angenehm feucht und feinkörnig. Die Schnittfläche ist glatt, feucht.
Lagerung sehr gut
Überlagerung keine Angaben
Verwendung Salat-, Brat-, Salz-, oder Pellkartoffel, Pommes Frites



Siehe auch[Bearbeiten]