Wein:Weinbaugebiet Madeira

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Spricht man unter Weinkennern von Madeira, so denkt man üblicherweise an den süßen Dessertwein von der namensgebenden Inselgruppe, weniger an das definierte Weinanbaugebiet Madeira.

Rebsorten[Bearbeiten]

Folgende Rebsorten werden auf Madeira angepflanzt:

Die "Edlen"[Bearbeiten]

  • Sercial: die englische Bezeichnung für das portugiesische Cerceal. Die Weine dieser spätreifenden weißen Rebe benötigen eine lange Reifezeit (> 20 Jahre!), während der seine Säure gemildert wird. Die besten Weine kommen aus etwas höheren Lagen. Einfache Sercial-Weine werden gerne zum Cocktailmixen verwendet, z.B. mit Campari. Pur werden allerdings Sercialweine als Aperitif getrunken oder nach dem Champagner-Empfang. Typische Aromen sind: (jung) Orange, Limone, flüchtige Säure, (älter) Nuss, Terpentinnoten, alter Riesling.
  • Verdelho: eine weiße Rebe. Verdelho ist die Hauptrebsorte des in den USA sehr populären "Rainwater Madeira", der der Legende nach entstanden ist, als eine Ladung Fässer an einem Strand in Georgia bei starkem Regen verdünnt wurde. Der Geschmack des Verdelho ist runder als der des Sercial. Die Aromen tendieren mehr in Richtung Trockenfrüchte, Honig, Kaffee und Schokolade.
  • Bual: die englische Bezeichnung für das portugiesische Boal. Eine weiße Rebsorte, deren Weine überraschend dunkel sind. Bual werden auch als Tafeltrauben angeboten. Bual ist sehr aromatisch. Die besten haben eine überzeugende Balance zwischen süß und sauer. Die Aromen werden mit zunehmendem Alter immer vielfältiger: Limone, Karamell, Kaffee, Orangenschale, Aprikose, Trockenfrüchte.
  • Malmsey: die englische Bezeichnung für das portugiesische Malvasia. Eine weiße Rebsorte, die sehr süße Madeiraweine erbringt, die vermutlich die berühmtesten sind. Sie stammt ursprünglich aus Griechenland und ist eine wegen ihrer Süße beliebte Tafeltraube. Schnellreifend, aber lange am Stock haltbar, wird sie in den niedrigsten Lagen der Insel angebaut. Der Legende nach war sie wegen ihrer Süße die Lieblingstraubensorte Martin Luthers. Der Wein ist im Alter eine Spur heller als Bual. Aromen: Toffee, Vanille, Marmelade, bis hin zu Hustensaft.

Die "weniger Edlen"[Bearbeiten]

  • Tinta Negra Mole: eine nicht ganz so "edle", aber empfohlene rote Rebe. Auch bekannt als „die schwarze Samtige“, aus der mehr als die Hälfte des Weines von Madeira erzeugt wird. Weine aus dieser vielseitigen Rebsorte werden unter folgenden Geschmacksbezeichnungen in Anlehnung an die klassischen Stile der „Edlen“ vermarktet:
dry (trocken)
medium-dry (halbtrocken)
medium-sweet (halbsüß)
sweet (süß)
Die Tinta kann bis zu einem gewissen Grad die Geschmacksrichtung der edleren Sorte imitieren.
Tinta Negra Mole ist verantwortlich für den Qualitäts- und Imageverlust des Madeiraweins im 19. und 20. Jahrhundert, der fortan häufig nur noch als einfacher Kochwein bekannt war. Dennoch ist die Tinta keine per se "schlechte" Sorte. Sie kann durchaus annehmbare Qualitäten erzeugen.
  • Terrantez: Eine Rebe für Weißweine, die sehr gute Weinqualitäten ermöglicht. Die Weine werden trocken, halbtrocken und süß ausgebaut. Aus der heute sehr seltenen Traube werden etwa nur 500 Liter erzeugt. Die Madeira Wine Company erzeugt heute einen eher süßen Wein aus Terrantez, andere Hersteller machen einen sehr trocknen Wein, in seiner Art wie ein üppiger Sercial, allerdings ohne das typische Limonenaroma. Typischstes Merkmal des Terrantez ist sein bitterer Abgang, und aschige, verbrannte Kaffeenoten.
  • Bastardo: Eine Rebe aus der weiße und rote Weine ausgebaut werden können. Französisches Synonym: Trousseau. Auch Bestandteil des Portweins. Wird heute vermutlich nicht mehr auf Madeira angebaut. Brachte in der Vergangenheit einige große Weine hervor (zum Beispiel 1927).
  • Moscatel: wird nur in geringen Mengen angebaut.

Weitere Informationen über den Madeirawein findet man im Artikel Madeirawein.

Trivia[Bearbeiten]

Lt. Der kleine Johnson soll sich auf Madeira (Südküste) Der am schwersten zugängliche Weinberg befinden. Der Fajã dos Padres ist nur per Boot oder Seilbahn (Elevador) zu erreichen. (Ansicht)