Wein:Trousseau

Aus Koch-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Trousseau ist eine Rebsorte zur Herstellung von Rotweinen, deren Ursprung im Jura in Ostfrankreich liegt. Hier wird die Rebe allerdings immer seltener angebaut, weil sie von den bekannteren Rebsorten Pinot Noir und Chardonnay allmählich verdrängt wird.

Die Rebe hat in Spanien und Portugal den Namen Bastardo, im nordspanischen Galicien Merenzao oder Maria Ardoña. Man kennt auch kleine Reblächen außerhalb Europas, nämlich in Argentinien als Pinot Grit de Rio Negro, in Australien als Gros Cabernet mit 250 ha und in Südafrika (188 ha). Im Jahre 2010 waren 3.431 ha weltweit mit der Rebe bestockt.

Die Rebe entgeht den Spätfrösten, weil sie recht spät austreibt, ihre leicht ovalen Beeren sind klein und von bläulich-schwarzer Farbe, sie reifen mittelspät, etwa 20 Tage noch dem Gutedel. Die Traube ist sehr zuckerreich und säurearm.

Die Trousseau-Weine haben eine stark kirschrote Farbe und erinnern an rote Waldfrüchte. Sie werden auch mit dem Poulsard verschnitten und ergeben sehr feine Rotweine.

Die in Kalifornien bekannte Rebsorte Trousseau Gris ist eine Mutation des Trousseaus.