Wein:Marcillac

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Marcillac ist ein Gebiet in der französischen Weinanbauregion Südwest. Das Gebiet liegt etwa 20 km nordöstlich der Stadt Rodez, etwa 165 km nordwestlich von Montpellier und umfasst 150 ha bestockte Rebfläche in 11 Gemeinden im Département Aveyron.

Seit dem 2. April 1990 ist die vormalige VDQS eine AOC-Appellation.

Die Weinberge zeigen sich als steile Hanglagen bis auf eine Höhe von 400 m üNN. Geographisch bedingt ist das Mikroklima eine Mischung mediterraner, atlantischer und kontinentaler Einflüsse.

Weißweine werden im Marcillac nicht oder in nur unbedeutender Menge angebaut. Die Rotweine haben einen Mindestalkoholgehalt von 10 % und werden aus der autochthonen Rebsorte Fer Servadou ausgebaut, die hier Mansoi genannt wird. Außerdem, jedoch nur zu 10 % Anteil, werden die Rebsorten Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Merlot als Verschnittweine eingesetzt. Die Erntemenge ist auf 50 hl/ha beschränkt.

Die Rebsorte Fer Servadou besitzt kräftige Tannine, daher eignen sich ihre Weine auch für einen Ausbau in Barriques. Weil hierbei die Typizität weitgehend verloren geht, findet dieser Fassausbau bei vielen Winzern keine Zustimmung.

Die Weine sind recht fruchtig, ihr Geschmack erinnert an Johannis- und Himbeere. Sie erreichen ihre Reife nach 3 bis 5 Jahren.

In geringen Mengen wird auch ein Roséwein aus den gleichen Rebsorten erzeugt, der jung genossen werden sollte.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima des Weinbaugebiets Marcillac wird im Winter von kontinentalen (Winde aus dem Massif Central) und im Sommer von mediterranen (Winde vom Mittelmeer) Einflüssen bestimmt. Trotz der südlichen Lage ist die mittlere Jahrestemperatur vergleichsweise niedrig. Die jährliche Sonnenscheindauer von fast 2200 Stunden ist hingegen hoch.[1]

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]