Schweinerollbraten vom Grillspieß

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Schweinerollbraten vom Grillspieß
Schweinerollbraten vom Grillspieß
Zutatenmenge für: 2–3 Personen/Portionen
Zeitbedarf: Vorber.: 20 Min.
Marinieren: >3 Std., besser über Nacht
Garen: 30–45 Min., je nach Dicke des Bratens
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
Schweinerollbraten im Netz und auf dem Grillspieß, fertig zum Grillen
Während des Grillens

Schweinerollbraten vom Spieß ist ein besonders im Rheinischen und in den linksrheinischen Landgemeinden beliebtes sommerliches Grillgericht. Es handelt sich um einen Rollbraten, dort auch Schwenk- oder Spießbraten genannt, der gerollt auf einen Spieß gesteckt wird und durch kontinuierliches Drehen des Spießes über/neben der Grillgut gegart wird.

Anstelle Schweinefleisch kann man auch Kalbfleisch verwenden. Jedenfalls eignet sich am besten ein durchwachsenes, nicht zu fettes und nicht zu mageres Stück vom Hals. Mit Rosmarin und Thymian gewürzt, erhält der Rollbraten ein angenehm mediterranes Aroma. Hinzu kommen die klassischen Fleischgewürze Majoran und Oregano.

Die Bratenrolle wird mit Küchengarn oder einem speziellen Netz fixiert, das es meistens direkt beim Metzger oder im Hofladen zu kaufen gibt. Man sollte beim Bestellen oder Kaufen des Fleisches betonen, dass es für einen Rollbraten verwendet wird, damit das Fleischstück entsprechend flach geschnitten wird. Das hilft beim Einrollen des Bratens, und die Füllung hat mehr Platz. Das Ergebnis wird ein herrlich zarter und gut gewürzter Kalbsrollbraten sein – das Grillfeuer sorgt für sein rauchig würziges Aroma.

Das Rezept ist für 2–3 Personen/Portionen ausgelegt.

Zutaten[Bearbeiten]

Rollbraten[Bearbeiten]

Marinade[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Marinade[Bearbeiten]

  • Die Kräuter (Rosmarin, Thymian, Majoran, Oregano, Petersilie) grob zerhacken.
  • Den Knoblauch mit einem großen Messer mit der flachen Seite zerdrücken.
  • Die Kräuter und den Knoblauch in Olivenöl geben, die Zitrone auspressen und den Saft mit dem Öl vermischen.
  • Den Zucker unterrühren.

Fleisch[Bearbeiten]

  • Den Braten in die Marinade legen und mindestens 3 Stunden – am besten über Nacht – im Kühlschrank marinieren lassen, dabei gelegentlich wenden.
  • Das Fleisch trocken tupfen, die Marinade aufbewahren.
  • Das Fleisch einseitig dünn mit Senf bestreichen.
  • Die Rosmarinblätter vom Stiel zupfen, fein hacken und gleichmäßig auf dem Fleisch verteilen. (Dieser Schritt kann entfallen, wenn die Marinade schon viel Rosmarin enthielt und die Marinierzeit ausreichend lange war. Eine Geruchsprobe am marinierten Fleisch kann hilfreich sein.)
  • Den Speck auflegen, salzen und pfeffern.
  • Das Fleisch einrollen und mit Küchengarn oder dem Rollbratennetz fixieren.

Grillen[Bearbeiten]

  • Den Grill rechtzeitig anheizen, die Glut muss gut durchglühen, wenn das Fleisch gegrillt wird.

Drehgrill[Bearbeiten]

  • Das Fleisch auf den Spieß stecken und mit den Flügelschrauben fixieren.
  • Den Fleischspieß in den Grill montieren und den Drehmotor einschalten.
  • Den Braten 20–30 Minuten gar grillen, dabei alle 10 Min.die Drehrichtung ändern. Das Fleisch alle 5 Min. erneut mit Marinade bestreichen.

Standardgrill[Bearbeiten]

  • Das Fleisch auflegen und rundum etwa 2–3 Min. scharf anbraten.
  • Sodann etwa 20–30 Min. bei verringerter Hitze (größerer Abstand zur Glut) gar grillen. Das Fleisch alle 5 Min. erneut mit Marinade bestreichen.

Fertigstellen[Bearbeiten]

  • Sobald das Fleisch gar ist, vom Spieß/Grillrost nehmen, die Bindung/das Netz entfernen und ein paar Min. ruhen lassen.
  • Das Fleisch in Scheiben schneiden und servieren.

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten und Diverses[Bearbeiten]

  • Wenn das Wetter nicht mitspielt, kann man den Rollbraten natürlich wie auf dem Grill auch im Backofen zubereiten. Nach dem scharfen Anbraten im Ofen bei 160 °C garen, bis eine Kerntemperatur von 56 °C Grad erreicht ist. Auch im Ofen muss man das Fleisch immer wieder mit Marinade einstreichen!
  • Statt Schweinefleisch Kalbfleisch verwenden.