Ingwer-Knoblauch-Creme

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Ingwer-Knoblauch-Creme
Ingwer-Knoblauch-Creme
Zutatenmenge für: 1/2 Liter
Zeitbedarf: 30 – 45 Minuten
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Ingwer-Knoblauch-Creme nach diesem Rezept entspricht in seiner Konsistenz einer Mayonnaise oder Aioli. Mit dem Verhältnis von Öl zu Ghee lässt sich die gewünschte Konsistenz einstellen. Nur mit Ghee und ohne Öl zubereitet entspricht sie der Ingwer–Knoblauch Paste, wie sie in der indischen und südostasiatischen Küche verwendet wird.

Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Alle, die schon mal am Herd standen und in der Küche bereits mehr als ein Spiegelei zubereitet haben, für die reicht sicherlich die Kurzversion als Anleitung.

Die Langversion ist, selbst für totale Newbies, AnfängerInnen in der Küche, Eleven der Kochkunst, Padawane des Herdes gedacht und detailliert und umfangreich genug, hoffentlich. Quasi junggesellInnen- und erstsemestergeeignet, also für die, die gerade Muttis Herd und Kittelschürze verlassen haben, Bilder gibt's keine.

Kurzversion[Bearbeiten]

  • Alle Zutaten so fein wie möglich kleinschneiden und würfeln.
  • Die Zitronenschale mörsern
  • Salz und Pfeffer mahlen
  • Alle Zutaten mit einem Stabmixer oder Blender zu eine homogenen Creme verarbeiten.

Langversion[Bearbeiten]

  • Der Ingwer sollte frisch, glatt und nicht bereits alt und runzelig angetrocknet sein. Ingwer beginnt bei Überlagerung zu verholzen und wird hartfaserig, er ist für diese Art der Zubereitung dann nicht mehr brauchbar.
  • Den Ingwer von der Schale befreien.
    Am besten geht dies bei frischem Ingwer mit einem einfachen Tee- oder Esslöffel indem man mit dem Löffel die Schale in Längsrichtung einfach abschrappt. Die abgeschrappten Schalenreste die noch am Ingwer haften lassen sich am besten in einer Schale mit Wasser oder im mit Wasser gefüllten Spülbecken abspülen.
  • Den Ingwer quer zur Wuchsrichtung in möglichst dünne Scheiben schneiden.
    Je dünner die Scheiben sind desto kürzer sind auch die Ingwerfasern. Dies geht am besten mit einem wirklich scharfen Kochmesser oder Santoku. Ein Gemüsehobel ist in der Regel zu stumpf und reisst Fasern aus dem Ingwer. Mit einer Mandoline in Profiqualität geht es schon eher, vorrausgesetzt man hat die Klinge gut geschärft.
  • Die Ingwerscheiben erst in dünne Streifen und dann in klitzekleine Würfel schneiden. Je kleiner die Würfel desto besser.
  • Den Knoblauch von der Schale befreien und in die einzelnen Zehen aufteilen. Die Zehen von ihrer Schale befreien und falls sie bereits sichtbar auszukeimen beginnen die Zehen längs halbieren und die Wuchskeime mit einem Putzmesser entfernen. Nicht gegarten Keime und Sprossen der Knoblauchzehen sind oft bitter und können den Geschmack eines Gerichtes nachteilig verändern.
  • Den Knoblauch zu einer Paste verarbeiten.
    Entweder die Zehen in dünne Scheiben schneiden, hacken, in einen Mörser geben und zu einer Paste zerstossen. Oder die gehackten Knoblauchzehen auf einem Schneidbrett mit einem grossen Messer platt drücken und zusammen mit ein wenig Salz zerreiben.
  • Den Turmeric vorbereiten.
    Beim Verarbeiten von frischem Turmeric sollte man Haushaltshandschuhe tragen, Turmeric färbt extrem stark! Die gelborangen Roben der Buddhistischen Mönche werden mit Kurkuma, getrockneter Turmeric-Wurzel, gefärbt.
  • Turmeric waschen, die losen, trockenen Schalenteile abbürsten.
    Eine Zahnbürste ist für solche figelinsche Handgriffe optimal. Anschliessend die Turmeric in hauchdünne Scheiben schneiden. In möglichst dünne Scheiben geschnitten kann man sich das Schälen sparen.
  • Eine Zitrone mit einem Sparschäler so dünn wie es geht schälen, es sollten nur sehr geringe weisse Schalenanteile dabei sein. Die Schale fein hacken und mit grobem Salz mörsern.
  • Die restliche Zitrone halbieren und den Saft auspressen.
  • Den Pfeffer mahlen
  • Das Salz mahlen
  • Alle Zutaten in einen hohen Mixbecher geben und mit einem Stabmixer oder in einem Blender zu einer glatten Creme pürrieren.
    Anstatt mit dem Stabmixer kann man auch einen grossen Mörser verwenden und die Zutaten nach und nach zu einer glatten Creme zerstossen. Die Menge der Kalorien die man bei der Verwendung eines Mörsers verbraucht entsprechen beinahe schon den Kalorien der Creme. :-))
  • Durch das warme Ghee ist die Konsistenz der Creme zuerst etwas dünner als die einer Mayonaise und auch leicht bröckelig wie ein Kartoffelstampf. (Bröckelig ist nicht ganz richtig, nicht glatt passt als Beschreibung eher.) Nach dem Abkühlen ist die Konsistenz der Creme dann aber um einiges fester und entspricht der einer stichfesten Salat-Mayonaise aus dem Glas.

Aufbewahrung[Bearbeiten]

  • In ein steriles Glas mit Schraubdeckel abgefüllt, die Oberfläche mit Öl abgedeckt, hält sich die Creme an einer kalten Ecke im Kühlschrank einige Monate. Knoblauch und Ingwer verhindern eine frühzeitige Verkeimung und durch die Abdeckung mit Öl wird eine Übertragung von Keimen aus der Luft unterbunden.

Verwendung[Bearbeiten]

  • Ingwer-Knoblauch-Creme lässt sich nahezu genauso wie eine Mayonaise oder Aioli verwenden.
  • Sie passt zu fast jeder Art von Fleisch und Fisch, gebraten, gekocht oder gegrillt.
  • Auf einer Grillparty ist sie der Renner.
    Erstaunlich wozu die Gäste diese Creme alles kombinieren.
    • Als Dip für Tortilla-Chips und Gemüse wie Paprika-Schnitze und Sellerie-Stangen,
    • als Creme zu Brot, Baguette,
    • anstatt Kräuterbutter zu Fleisch und Fisch,
    • wie eine Sour-Creme zu Folien-Kartoffeln,
    • wie die Kruidensauce zu Pommes,
    • ...
  • Sie gibt Salaten auf Mayonaisen-Basis einen frischen Geschmack, der besonders im Sommer hervorragend passt. Einfach nur ein bis zwei Teelöffel zu der üblichen Menge an Mayonaise gegeben reichen bereits aus und man hat den Salat auf Asiatisch gepimpt.
  • Wer Spaghetti Aglio-Olio mag wird auch Spaghetti mit Ingwer Knoblauch-Creme mögen.
    Einfach die Spaghetti mit einem Esslöffel Ingwer-Knoblauch-Creme pro Portion durchschwenken und fertig. Man hat die gewohnte Schärfe des Knoblauch und zusätzlich die frisch zitronige Note des Ingwer die dem ganzen einen leichten Asia-Touch gibt.
  • Zu Asiatischen Mie, die getrockneten, portionsweise abgepackten, krausen Nudeln.
    Hier in der Gegend, Norddeutschland, kurz hinterm Deich, sind Mie der Renner bei den Schulkindern. Portionsweise abgepackt bekommt man sie an nahezu jedem Kiosk in der Nähe einer Schule. Pro Portion einen halben Esslöffel Ingwer-Knoblauch-Creme unter die gekochten Nudeln gerührt, einige dünne Ringe frische Lauchzwiebel und einige Chillie-Späne darüber gestreut, ein zwei Spritzer Sesamöl, Lecker...
  • Sie passt wie eine Sour-Creme hervorragend zu Back- und Folien-Kartoffeln aus dem Ofen oder vom Grill.
  • Gegrillte oder gekochte Maiskolben mit Ingwer Knoblauch-Creme anstatt Butter, schleck…
  • … … …

Varianten[Bearbeiten]

Indische Ingwer-Knoblauch-Paste[Bearbeiten]

  • Das Öl, die Zitrone und die Turmeric weglassen.
  • Zu gleichen Teilen Ingwer und Knoblauch mit Pfeffer, Salz und etwas Ghee zu einer Paste, in der Konsistenz wie feste Butter, verarbeiten.

Ingwer-Knoblauch-Paste kann man auch in vielen Asia-Läden als fertige Zutat im Glas kaufen.