Finnische Ofenpfannkuchen (vegan)

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Achtung.png Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch unvollständig oder enthält noch Unklarheiten. Wenn die Seite vervollständigt wurde oder die Unklarheiten beseitigt wurden, kann dieser Baustein entfernt werden. Hilf mit und verbessere den Artikel! Weitere Hinweise und Informationen auf der Diskussionsseite. Icon in arbeit.png
Finnische Ofenpfannkuchen (vegan)
Finnische Ofenpfannkuchen (vegan)
Zutatenmenge für: 4 Personen/Portionen
Zeitbedarf: 60 Minuten (20 Minuten Zubereitung + 40 Minuten backen)
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht

Finnische Ofenpfannkuchen ...

Zutaten[Bearbeiten]

optional:[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

  1. Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  2. Die Margarine im Ofen oder in der Mikrowelle schmelzen.
  3. Alle Zutaten abwiegen und in der großen Schüssel mit dem Mixer zu einem homogenen Teig vermischen.
  4. Das Backblech großzügig mit Margarine einfetten.
  5. Den Teig auf das Backblech gießen.
  6. Blech in den Ofen schieben und 30min lang – am besten auf der obersten Schiene – bei 200 °C Umluft backen.
  7. Nach Ablauf der 30min den Ofen auf 200 °C Ober- & Unterhitze stellen. Nochmals 10min auf oberster Schiene weiter backen, um eine oberflächliche Bräunung zu erreichen.
  8. Blech aus dem Ofen nehmen und ca. 10min abkühlen lassen, damit der Pfannkuchen etwas fester wird.
  9. Pfannkuchen in 8 Stücke zerteilen und diese auf die Teller verteilen. Mit Früchten, Marmelade oder anderen süßen Aufstrichen servieren.

Beilagen[Bearbeiten]

  • Beilagen können

, aber auch Produkte von Rezepten (Gerichte) sein.

  • Zu den Zutaten als Beilagen gehören auch Tischgetränke.
  • hernekeittopäivä

Varianten[Bearbeiten]

  • Varianten können andere ähnliche Rezepte sein, die hier verlinkt dargestellt werden, aber auch kleinere Änderungen am Rezept, die hier näher beschrieben werden.

Resteverwertung[Bearbeiten]

Nicht immer wird alles, was gekocht wurde, gegessen. Vielfach wird sogar absichtlich mehr gekocht als aktuell benötigt wird. Beispiel: Viele Kohlgerichte, Eintöpfe und Suppen gewinnen an Geschmack durch Aufwärmen. Daher ist ein Hinweis über mögliche Resteverwertungen an dieser Stelle hilfreich.

  • Angaben über Haltbarkeit bei Zimmertemperatur, im Kühlschrank oder in den der Tiefkühlung
  • Alternative Verwendungen an Folgetagen, z. B. Fleischscheiben vom Braten als Brotauflage