Wein:Weinbaugebiet Bourgueil

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Weinanbaugebiet Bourgueil hat seinen Namen von der gleichnamigen Kleinstadt, die in der Nähe von Tours liegt. Es ist ein Teil des Weinanbaugebietes Touraine-Amboise.

Das Weinanbaugebiet verfügt über knapp 1.400 ha Rebfläche und trägt schon seit 1937 die Herkunftsbezeichnung Appellation d'origine contrôlée (AOC). Es werden fast ausschließlich Trauben der Rebsorte Cabernet-Franc angebaut, die zu Rotweinen ausgebaut werden. Daneben gibt es noch Reben der Sorte Cabernet Sauvignon, die allerdings nur etwa 10 Prozent der Lese ausmachen. Um die Voraussetzungen für das AOC-Zeichen zu bekommen, dürfen pro Hektar nur 55 Hektoliter eingebracht werden. Lediglich in schlechten Jahren wird diese Marke erhöht. Das soll die Qualität des Weins sicherstellen.

Die Weine, die hier ausgebaut werden, haben den Ruf, sehr tanninhaltig zu sein. Dazu sind sie sehr schwer, zumindest die Weine, die auf den kalkhaltigen Anbauflächen gedeihen. Es gibt aber auch recht fruchtige Weine. Diese Reben gedeihen dann eher auf den Böden, die mehr kieselig oder sandig sind.

Ein kleiner Teil der Trauben wird auch zu Roséwein ausgebaut. Diese Weine sind allerdings eher selten. Noch seltener sind Weißweine, die auch das AOC-Zeichen nicht tragen dürfen.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • ...