Diskussion:Rinderbrühe

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Sehr geehrte Damen und Herren, Heute habe ich eine Jungbullenbrustbrühe zubereitet. Ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe aber das Fleisch ist sehr hart geworden, die Suppe in sich ist Lecker, aber das Fleisch! Zuerst habe ich kaltes Wasser in einen Topf gefüllt, dann das Fleisch, nachdem das Fleisch etwas gekocht hat, habe ich das Gemüse reingetan, (Sellerie, Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Petersilien, Kräuter der Provinz, 3 Chilischoten, Salz, Pfeffer, Paprika Edel süß (Pulver), Basilikum, Schnittlauch) dann habe ich die Suppe ca. 1½ Stunden köcheln lassen. Den Schaum habe ich vor dem Gemüse raus getan, also wie ich sagte die Brühe schmeckt super, aber das Fleisch. Bitte sagen Sie mir was ich falsch gemacht habe. Vielen Dank De Rosa Lorenzo

War das Fleisch überhaupt abgehangen? --Andy 19:18, 13. Jan 2007 (CET)
Das Fleisch ist wohl eher nicht hart "geworden", sondern eher hart "geblieben". Ein frisches Stück Rindfleisch von der Jungbullenbrust ist von Natur aus eher zäh und eignet sich nicht zum Kurzbraten o.ä., sondern muss lange geschmort, bzw. gesotten werden um weich zu werden. 1 1/2 Stunden sind nach meiner Erfahrung einfach nicht lange genug. 3 Stunden sollten es durchaus sein. Dann stellt sich noch die Frage, wie das Fleisch aufgeschnitten wird. Schneidet man es längs der Faser auf, ist es wesentlich zäher, als wenn man quer zur Faser aufschneidet.

Sintlas

Rinderbrühe aufbewahren[Bearbeiten]

Hallo liebe Kochfeunde. Ich würd gern mal wissen ob jemand von euch mir sagen kann ob das aufbewahren von Rinderbrühe in Gläsern möglich ist und ob Ihr schon Erfahrungen gemacht habt. Ich möchte mehr selber kochen um Konservierungsstoffe zu umgehen. Liebe Grüße Wuestenmaeuschen

Hallo,
ich koche Brühe regelmäßig auf Vorrat. Vor allem, weil es viel besser schmeckt als ein Fertigprodukt. Ein paar Tips dazu:
* Ich benutze 0.5-Liter Saftflaschen mit Metalldeckel. Es hat sich besser bewährt als Gläser.
* Sauberkeit ist das wichtigste. Ich koche die Dinge aus, die mit der Brühe in Berührung kommen (Gefäße, Deckel) und berühre die Innenseiten dann nicht mehr mit der Hand.
* Zum Einfüllen verwende ich einen kleinen Topf mit Ausgießer. Die Brühe kann ich damit siedend in die Flaschen füllen und es kommt nichts auf den Glasrand.
* Ich fülle die Flaschen soweit es irgend wie geht, ohne daß sie überlaufen und schließe sie sofort.
* Ich entferne das Fett nicht beim Kochen. Es setzt sich in den Flaschen oben ab und schützt die Flüssigkeit. Man kann es auch abnehmen, wenn man die Brühe verwendet.
* So hält sich die Brühe ohne Kühlschrank mehrere Wochen, im Kühlschrank einige Monate.
--Torsten 21:55, 22. Feb. 2009 (CET)

Ich habe auch erst nicht geglaubt, dass man Rinderbrühe in Gläsern so einfach haltbar machen kann (für eine begrenzte Zeit), aber es stimmt. Ich habe es ausprobiert, als ich gute Rinderbrühe übrig hatte, die ich nicht verbrauchen konnte. Die Gläser stehen seit 3 Wochen im Kühlschrank, und das gerade aufgemachte Glas Brühe schmeckt einwandfrei. --GraueMaus 19:26, 23. Jan. 2010 (UTC)

Fleisch-Wasser Verhältnis[Bearbeiten]

Könntet Ihr noch hinzufügen, wieviel Fleisch man für die 3 Liter ungefähr braucht? D A N K E !!!