Bier:Namibia Breweries

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Namibia Breweries
Namibia Breweries
Rezepte, die dieses Bier verwenden


Namibia Breweries Limited (NBL) ist ein Braukonzern in Namibia mit Sitz in Windhoek.

Gründer der Brauerei waren im Jahre 1920 der deutsche Unternehmer und Bankier Carl List und der deutsche Unternehmer Hermann Ohlthaver. Der als "Südwestbrauerei" (SWB) gegründeten Brauerei schloss sich 1967 die Hansa Brauerei aus Swakopmund an. Unter dem deutschen Braumeister Günther Schulz, der von 1966 bis 1978 für die Produktion verantwortlich war, wurde die Brauerei modernisiert, und es wurden bereits in den 1970er Jahren internationale Preise errungen.

Nach der Unabhängigkeit Namibias erhielt die SWB am 21. März 1990 ihren heutigen Namen.

Seit 1999 besteht eine Kooperation mit der Brauerei Beck & Co. aus Bremen. 2003 ergab sich aus einer Kooperation mit Heineken und Diageo der Verkauf von 28,9 % der mittlerweile an der Börse Namibia gelistete NBL an diese beiden Unternehmen. Die Ohlthaver & List Group besitzt mit 51 % immer noch die Mehrheit der Gesellschaft.

Die zugehörige Hansa Brauerei in Swakopmund wurde im Oktober 2005 geschlossen.

Im Januar 2014 hat NBL die namibische Kleinbrauerei Camelthorn Brewing übernommen und im Juni 2014 unter dem Namen Camelthorn Weizen erstmals ein eigenes Weizenbier auf den Markt gebracht.

Biere[Bearbeiten]

Eines der verbreitetsten Biere ist das Windhoek Draught, ein Pils, das mitteleuropäischen Premiumbieren durchaus gleichkommt.

  • Amstel Lager - Lizenz
  • Camelthorn Helles (seit August 2017)
  • Camelthorn Weiss (bis August 2017 Camelthorn Weizen)
  • Club Shandy - Lizenz
  • Guinness Draught - Lizenz
  • Hansa Draught
  • Heineken - Lizenz
  • King Lager (seit Oktober 2015)
  • Oktoberfest Bier (nur im September und Oktober)
  • Tafel Lager
  • Tafel Lite (seit 11. Juli 2016)
  • Urbock
  • Windhoek Draught
  • Windhoek Lager
  • Windhoek Special (wird nicht mehr produziert)
  • drei Biere in der Mikrobrauerei des Strand Hotel Swakopmund (seit Oktober 2015)