Zutat:Echter Lavendel

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Echter Lavendel
Echter Lavendel
(Basismenge fehlt) enthalten:
Brennwert: keine Angabe / keine Angabe
Fett: keine Angabe
Kohlenhydrate: keine Angabe
Eiweiß: keine Angabe
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Der echte Lavendel (Lavandula angustifolia) ist die am häufigsten in der Parfümindustrie und der Küche verwendete Lavendelart. Kommerziell wird er in der Provence, im italienischen Piemont, Spanien, Bulgarien, auf der Krim und in China angebaut. Außerdem ist er wegen seiner Schönheit und seines Duftes in vielen Gärten zu finden, in Europa, Australien, Japan und in den USA. Aber: Zur Parfumherstellung wird nur der provenzalische Lavendel benutzt, obwohl gerade in der Parfumindustrie synthetische Stoffe Vorrang haben.

Geschmack und Aroma[Bearbeiten]

Lavendel hat einen sehr speziellen, leicht wiedererkennbaren eigenen Geschmack. Er hat einen starken, an Parfüm erinnernden Geruch.

Verwendung[Bearbeiten]

Lavendel ist Bestandteil der Kräuter der Provence. Verwendet werden die Blüten als eigenes Gewürz. Sie müssen wegen ihres dominierenden Aromas sehr sparsam verwendet werden. Gewürzt werden mit ihnen Salate, Suppen, Eintöpfe, Fleischragouts (Lamm, Hirsch, Reh). Man trinkt auch Lavendeltee oder aromatisiert schwarzen Tee bzw. Kräutertees (z.B. Verbene) mit Lavendelblüten. Verwendet wird er auch in Kuchen, Brot und Keksen. Frische Blüten werden auch zum Aromatisieren von Marmeladen (Lavendelmarmelade), Honig, Eiscremes, Desserts oder Salat-Vinaigretten eingesetzt. Lavendelhonig wird auch zum Marinieren von Fleisch (Lamm, Hirsch), Leber (Lamm) und Fisch oder zur Zubereitung von Eis und Parfait verwendet. Lavendelhonig ist auch ein beliebter Süßstoff in der marokkanischen Küche.

Gesundheit[Bearbeiten]

Mit Lavendel können kleine Wunden behandelt werden. Nach Mességué vertreibt Lavendel auch Motten und, in kleinen Sträußen in die Zimmerecken gehängt, die Fliegen und Mücken. Der Breitblättrige Lavendel ("Speiklavendel") soll sogar ein gutes Mittel gegen Reptiliengift sein. Lavendel ist harn- und schweißtreibend, entwurmend und anregend.

Lagerung[Bearbeiten]

  • Lavendel lässt sich als Zuckermischung (Lavendelzucker) und in Honig (Lavendelhonig) sehr gut konservieren.
  • An einem kühlen, dunklen Ort oder im Eisschrank, hält sich Lavendel einige Tage in einem Frischhaltebeutel frisch.
  • An einem kühlen, dunklen Ort kann getrockneter Lavendel über mehrere Monate in einer dunklen, luftdicht verschließbaren Dose oder im Glas gelagert werden (maximal 6 Monate).

Siehe auch[Bearbeiten]