Wein:Prädikat Spätlese

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Prädikat Spätlese
Prädikat Spätlese
Rezepte, die auf diesen Wein verweisen


Das Prädikat Spätlese ist eine Qualitätsbeschreibung im deutschen Weinrecht. Das Prädikat Spätlese bekommt ein Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (Q.b.A.), wenn er ein Mostgewicht bei der Lese von über 85 °C Oechsle hat (in Baden 86-96 °Oe). Dazu müssen die Trauben später als in der allgemeinen Lese gelesen werden (daher kommt die Bezeichnung Spätlese). Eine Chaptalisation (Zugabe von Zucker) ist bei Spätlesen nicht erlaubt.

Im Elsass nennt man die Spätlese-Weine Vendanges Tardives. Sie werden aus Trauben der Gewürztraminer-, Pinot Gris-, Riesling- oder Muscat d'Alsace-Reben ausgebaut. Sie werden meist mehrere Wochen nach dem offiziellen Lesebeginn als überreife Trauben geerntet.

Siehe auch[Bearbeiten]