Wein:Pineau d'Aunis

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Pineau d'Aunis ist eine Rebsorte zur Herstellung von Rotweinen. Sie wird hauptsächlich im französischen Loire-Gebiet angebaut.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Namensgebend ist das mittelalterliche Kloster Prieuré d'Aunis in Dampierre-sur-Loire bei Saumur, in dem die Rebsorte aus bestehenden Rebanpflanzungen selektioniert wurde. Man ist sich jedoch nicht einig, ob es sich um eine eigenständige Rebsorte oder um eine Chenin Blanc-Mutation handelt.

Rebflächen[Bearbeiten]

Anfang der 1990er waren etwa 1.000 ha Rebflächen bestockt, während in 2007 nur noch 436 ha gemeldet wurden.

Gebiete[Bearbeiten]

Pineau d'Aunis ist zugelassen in den Rot- und Roséweinen der Anjou, Coteaux du Vendômois, Touraine, Rosé de Loir, Coteaux du Loir, Crémant de Loire und Valençay. Die Rebe ist ertragsstark und ergibt leichte, alkoholarme Weine mit einem Himbeer–Aroma und leicht pfeffrigen Noten, die in ihrer Jugend getrunken werden sollten. In der Vergangenheit wurde die Sorte im Wesentlichen durch den Cabernet Franc verdrängt.

Synonyme[Bearbeiten]

Aunis, Brune Noir, Chenin Noir, Côt á Queue Rouge, Gros Veronais, Kek Chenin, Mançais Noir, Pineau, Pinot d´Aunis, Plant d´Aunis und Plant de Mayet.