Zutat:Patisson

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Patisson
Patisson
(Basismenge fehlt) enthalten:
Brennwert: keine Angabe / keine Angabe
Fett: keine Angabe
Kohlenhydrate: keine Angabe
Eiweiß: keine Angabe
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Patisson (Cucurbita pepo var. patisoniana) ist wie die Zucchini eine Varietät des Gartenkürbis mit einer charakteristischen, linsenförmig abgeplatteten Form (UFO-Form). Die Patisson wird unreif geerntet, da sie jung am zartesten und schmackhaftesten ist. Patissons sollten nicht mit Bischofsmützen verwechselt werden. Diese bilden eine Gruppe der Cucurbita maxima subsp. maxima.

Verwendung[Bearbeiten]

Patissons werden meist geschmort, häufig nachdem sie vorher gefüllt wurden. Man kann feststellen, ob sie gar sind, indem man sie wie Kartoffeln mit einem Messer ansticht.

Man kann Patissons auch roh essen. Das ist besonders appetitlich, wenn die Patissons noch klein sind. Außerdem können sie sauer eingelegt werden. Patissonblüten sind wie Zucchiniblüten essbar.

Beschaffung[Bearbeiten]

Früchte der Patisson sind in Deutschland nicht handelsüblich. Lediglich eingelegte und eingeweckte Patissons findet man gelegentlich in größeren Supermärkten. Samen für die Zucht im eigenen Garten gibt es allerdings in den meisten Samenhandlungen. Eine Pflanze benötigt eine Fläche von ca. 1 m2

Lagerung[Bearbeiten]

Patisson sollten möglichst schnell verbraucht werden. Er wird kühl gelagert und sollte nicht in Folie aufbewahrt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]