Wein:Adstringenz

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adstringenz (mit z!) ist die Fähigkeit eines Weines, in der Mundhöhle und im Rachen ein „raues“ bzw. „pelziges“ Gefühl zu erzeugen. Trinkt man billigen Wein, insbesondere Rotwein, dann hat man manchmal dieses Gefühl im Mund. Oft führt man das auf Bitterstoffe zurück, was nicht der Fall ist. Der Wein hat nur eine Menge an (noch) nicht ausgelagertem Tannin. In Verbindung mit Sauerstoff wird aus Tannin ein wichtiger, geschmacksgebender Stoff, der gut zu dem Gesamtgeschmack des Weines beiträgt.

Ist das Tannin nicht ausgelagert, so bildet sich beim Trinken des Weins dieser Geschmack auf der Zunge. Jeder billige Wein kennt dieses Phänomen. Diese Weine werden adstringent bezeichnet.

Lagert man den dafür geeigneten Wein in der Flasche weiter, so wird dieses Phänomen immer weiter abgemildert. Der Sauerstoff in der Flasche reicht aus, um dem Wein das geschmacksverzerrende Bild abzugewöhnen. Der Wein wird immer milder. Dabei muss der Winzer natürlich darauf achten, dass der Wein auch lagerfähig ist.

Siehe auch[Bearbeiten]