Koch-Wiki:Presse

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Meldungen in der Presse auf wichtigen Webseiten oder Treffen werden hier gesammelt. Wer irgendwo fündig wird, darf die Liste gerne erweitern.

Alte Presseberichte befinden sich in folgenden Archiven:

12.04.2010 - www.stern.de/blog/95_iphone-junkie

Rezepte 2.0: Das Volks-Rezeptbuch, Carsten Scheibe | 12. April 2010 10:43 Uhr Was essen wir denn heute? Wenn einer darauf die Antwort weiß, dann garantiert die iPhone-App "Rezepte" in der neuen Version 2.0. Über 7.000 Rezepte sind hier bereits versammelt – erfreulich bodenständige noch dazu. Mit dem iPhone in der Hand macht das Kochen endlich wieder Spaß.

Die alten gedruckten Kochrezeptbücher fliegen aus der Küche direkt in die Tonne. Der Grund: Sie sind über die Jahre schmuddelig geworden, bieten meist nur eine kleine Auswahl an Rezepten und lieben es, völlig abgedrehte Gerichte vorzustellen, die für den eigenen Alltag zu überzogen sind. Niemand möchte gern mit Trüffeln arbeiten, wenn die Kinder eh nur Pasta und Pommes auf dem Teller zulassen.

Die iPhone-App "Rezepte" von Alexander Blach sammelt über 7.000 Rezepte aus dem Online-Portal Kochwiki.org. Ab sofort liegen auch die eingebundenen Fotos dieser Rezepte offline im Programm vor, das deswegen in der Version 2.0 auf 74 MB angewachsen ist. Das bedeutet aber auch, dass die App IMMER funktioniert - also selbst dann, wenn es in der Küche weder ein WLAN noch einen Handy-Empfang gibt.

Spaß macht es, in der überaus gediegen gestalteten Oberfläche der iPhone-App auf "Zufall" zu drücken. In diesem Fall spendiert uns die App sieben nach dem Zufallsprinzip aus dem gewaltigen Fundus ausgewählte Rezepte. Die Verwendung dieser Funktion lohnt sich immer dann, wenn niemand in der Familie so richtig weiß, was eigentlich am Abend auf den Teller kommen soll. In diesem Fall kann man sich gern von "Rezepte" inspirieren lassen. Wie wäre es denn etwa mit einem Avocado-Brotaufstrich, einer grünen Spargelsuppe oder Spaghetti alla Norma?

Im Normalfall haben die Köche aber schon eine konkrete Idee. In diesem Fall hilft "Rezepte" auf hervorragende Weise dabei, Rezepte hervorzukramen, die man schon lange Zeit vergessen (oder nie erlernt) hat. Linsensuppe, Spaghetti Carbonara, Lasagne, Kohlrouladen, Königsberger Klopse: Diese ganzen Leckereien muss man nicht unbedingt aus der Büchse oder aus der Pulvertüte kaufen - man kann sie auch wunderbar nach althergebrachter Weise selbst machen.

Die einzelnen Rezepte zeigen meist ein plakatives Foto -– leider nicht immer. Darunter verrät die App sofort, wie lange es dauert, das ausgewählte Rezept in die Tat umzusetzen und wie hoch der Schwierigkeitsgrad in der Küche ist. Anschließend werden die Zutaten genannt, die sich jederzeit aus der Ansicht heraus auf eine eigene Einkaufsliste setzen lassen. Das ist doch einmal gut mitgedacht. Weiter geht es im Rezept mit einer Aufstellung des Kochgeschirrs, das zum Kochen und Bruzzeln bereitgestellt werden sollte. Die Anleitung für die Zubereitung fällt sehr ausführlich aus, ist aber so gut in einzelne Etappen unterteilt, dass man wunderbar einen Punkt nach dem anderen abarbeiten kann. Am Ende nennt das Rezept noch mögliche Varianten und gibt Tipps. Gerade aufgrund der Verständlichkeit und der Ausführlichkeit wissen die Rezepte sehr zu beeindrucken - das hat wirklich Hand und Fuß.

Wer möchte, kann den Fundus auch nach Kategorien filtern. "Rezepte" listet dann nur noch "Abendessen", "Auflaufgerichte", "Backwaren", "Diätgerichte", "Fastfood", "Fingerfood", "Grillgerichte", "Großeltern Küche" oder "Hausmannskost", um nur einen Bruchteil der Kategorien zu nennen. Klar, "Innereien" und "Meeresfrüchte" sind nicht jedermanns Geschmack. Wer nörgeligen Nachwuchs hat, freut sich aber über die Gerichte aus der "Kinderküche". Oder gibt sich mit den 1.300 Cocktails die Kante, die "Rezepte" kennt. Übrigens ist es möglich, die eigenen Lieblingsrezepte immer gleich mit einem Lesezeichen zu versehen. So fällt es leicht, sich eine ganz persönliche Sammlung mit Favoriten anzulegen.

Ach ja: "Rezepte" stellt auch noch 2.000 Zutaten ausführlich vor - mit allen wichtigen Nährwertangaben. Wer in den Kühlschrank guckt und feststellt, dass nicht mehr viel da ist, kann auch mehrere Zutaten in Kombination benennen und die App dazu auffordern, alle Rezepte zu listen, die sich mit dem Wenigen noch zubereiten lassen.

"Rezepte" erlaubt es übrigens, die Schriftgröße zu ändern, Mengen beim Hinzufügen in die Einkaufsliste umzurechnen und die Automatische Sperre des iPhones zu deaktivieren, damit sich das Gerät beim Kochen nicht ständig von selbst ausschaltet.

Mein Fazit: Ich finde, dass digitale Kochrezepte die Zukunft sind. Das iPhone neben dem Herd macht mehr Sinn als ein dickes Buch, das ständig Fettspritzer abbekommt. Ich habe jetzt viele Apps aus diesem Bereich auf meinem iPhone getestet: "Rezepte" ist das bislang beste, weil es extrem viele bodenständige Rezepte in sehr ausführlicher Form listet. Egal, was ich bislang kochen wollte: Die App konnte helfen. (Carsten Scheibe)

Rezepte 2.0 Entwickler: Alexander Blach Größe: 74,2 MB Preis: 2,39 Euro Sprache: Deutsch Link zur Homepage Link zum AppStore



16.03.2010 - yourPR - Ihr Presseservice für Ihre tägliche Pressearbeit

Rezepte 1.0: 7.000 Kochrezepte jetzt auch für Android-Handys! (yourPR) - Besitzer eines Android-Smartphones setzen sich ab sofort die Kochmütze auf. Denn die bereits in der iPhone-Welt sehr erfolgreiche App Rezepte steht ab sofort auch in einer Android-Version bereit. Das digitale Kochbuch kennt sich mit 2.000 Zutaten aus und setzt über 7.000 Rezepte um. Wer schon immer einmal wissen wollte, wie sich eine Linsensuppe, eine Lasagne oder eine gespickte Lammkeule zubereiten lassen, wird hier definitiv fündig. Kurz zusammengefasst: - Digitales Kochbuch Rezepte 1.0 jetzt auch für Android - Enthält 7.000 Rezepte aus www.rezeptewiki.org - Setzt auf 2.000 verschiedene Zutaten - Mit Lesezeichen, Suche, Kategorieneinteilung - Alle Bilder sind fest in der App enthalten - Link: http://www.rezepte-app.de/android.html

Ab in die Tonne mit den alten Rezeptbüchern. Sie enthalten doch meist nur die Rezepte, die man eh schon beherrscht. Lust auf neue kulinarische Erfahrungen macht das mobile Programm Rezepte. Es konnte bereits auf dem iPhone und dem iPod touch große Erfolge feiern und liegt ab sofort in einer Version auch für Android-Smartphones vor. Die mobile Präsentation macht Sinn, weiß Entwickler Alexander Blach: “Die Suche erlaubt es ganz auf die Schnelle, das gewünschte Rezept zu finden. Und beim Kochen findet sich neben der Herdplatte immer ein sicheres Plätzchen für das eigene Handy. Das angeleitete Kochen wird so zum Vergnügen. Und auf einmal bekommt jeder einen indischen Gemüsesalat hin – zur Freude seiner Gäste.” Rezepte 1.0 für Android: 20 Jahre lang jeden Tag ein anderes Rezept Rezepte für Android sammelt 7.000 Rezepte aus der Online-Datenbank Kochwiki.org (www.kochwiki.org), die in der Regel mit einem Foto versehen sind und ganz genau erklären, welche Zutaten für das gewünschte Rezept benötigt werden und was Schritt für Schritt beim Kochen, Backen, Braten oder Schmoren passieren muss. Der ganze Fundus lässt sich schnell durchsuchen, es laden aber auch zahlreiche Kategorien zum Blättern ein. Wer Pizzarezepte oder Anleitungen für vegetarische Gerichte, für die schnelle Küche, für das Singlekochen oder für die Vollkornküche sucht, wird im Fundus ebenso sicher fündig wie die Hobbyköche, die gern klassisches Fastfood, Grillgerichte, Hausmannskost oder Nudelgerichte auf den Teller holen möchten. Es gibt sogar eine eigene Kategorie für Kindergerichte, denn der eigene Nachwuchs ist ja oft besonders mäkelig. Für den entspannten Abend mit Freunden lassen sich außerdem 1.300 Cocktail-Rezepte abrufen.

Rezepte 1.0: Android-App ab sofort verfügbar Rezepte 1.0.1 liegt ab sofort im Android Market (http://www.rezepte-app.de/android.html) vor. Die App kostet 1,99 Euro (in Deutschland und in Österreich 2,37 Euro inkl. MwSt.) und steht in deutscher Sprache bereit. Bei der Installation werden nur 0,5 MB im internen Speicher des Android-Smartphones verwendet. Die übrigen Daten (97 MB für Texte und Bilder, während der Installation 150 MB benötigt) werden auf der SD-Speicherkarte abgelegt. Während des Betriebs ist keine Verbindung zum Internet nötig.

Unterstützt werden Android-Geräte mit einer Firmware ab Version 1.5. Zu den kompatiblen Geräten zählen u.a. das T-Mobile G1, das Motorola Milestone/Droid, das Samsung Galaxy und das neue Google Nexus One.

Journalisten, die das Programm testen möchten, müssen das Programm kaufen, können aber beim Pressebüro eine Kostenrückerstattung beantragen. (2900 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben) Homepage: http://www.rezepte-app.de/ Produktinformationen: http://www.rezepte-app.de/android.html


31.03.2010 - Rezepte-Wiki: Die Wikipedia für Gourmets

Das Koch-Wiki konzentriert sich ganz auf feste und flüssige Gaumenfreuden, wobei es nicht nur um reine Rezepte geht: Auch Warenkunde (z.B. Wein, Käse, Gewürze), Zubereitungstechniken (von “Aal häuten” bis “Zopf flechten”) und Küchengeräte (von “Ananansschneider” bis “Zuckerthermometer”) finden hier Platz und ergänzen die über 3′000 Rezepte.

Zwar gibt es auch in der “echten” Wikipedia ein Portal Essen & Trinken sowie ein Portal Wein, aber ein derart reichhaltiges Fachgebiet hat ganz sicher ein eigenes Wiki verdient. Es gibt meiner Meinung nach wenige Themen, für die ein Wiki dermaßen prädestiniert ist, denn fast jede(r) hat Erfahrungen in der Küche gemacht.

Alle Inhalte des Koch-Wiki stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz und dürften bei Quellenangabe frei verwendet werden.


15.01.2010 - PRESSEMITTEILUNG STARTSCHUSS GRIMME ONLINE AWARD SIEHE ANHANG

Hier zeigt das Internet seine besten Seiten Grund zum Feiern: 10 Jahre Grimme Online Award

Vorschläge einreichen vom 15. Januar bis 15. März 2010

(Marl) Die „begehrteste deutsche Web-Trophäe“ (Frankfurter Rundschau) feiert einen runden Geburtstag: Der Grimme Online Award wird zum zehnten Mal verliehen. Zum Jubiläum fällt der Startschuss für die Einreichung in diesem Jahr schon am 15. Januar. So erhält die Nominierungskommission mehr Zeit für die Sichtung. Im vergangenen Jahr konnte der Grimme Online Award 1.700 Einreichungen verzeichnen.

Auszeichnungen für publizistische Qualität gibt es beim Grimme Online Award in den vier Kategorien INFORMATION, WISSEN UND BILDUNG, KULTUR UND UNTERHALTUNG sowie SPEZIAL. Bei der feierlichen Preisverleihung am 30. Juni 2010 in Köln werden zudem der Publikumspreis sowie der klicksafe Preis für mehr Sicherheit im Internet vergeben. Die EU-Initiative klicksafe stellt in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen solche Angebote und Projekte heraus, die in vorbildlicher Weise einen sicheren Umgang im und mit dem Internet fördern.

Acht Websites wurden im Jahr 2009 als Gewinner des Grimme Online Award prämiert. Das Spektrum reichte von Krimi-Couch.de, einem Portal mit Schmökertipps und interaktiver Weltkarte der Krimi-Handlungsorte, über das ZDFParlameter, das die Abstimmungen der Bundestagsabgeordneten transparent macht, bis zur Kinderwebsite zzzebra Netz mit Liederbaum und Lesekorb.

„Eine extreme Vielfalt prägt die Entwicklung im Netz“, so der Direktor des Adolf-Grimme-Instituts, Uwe Kammann. Der Projektleiter des Grimme Online Award, Friedrich Hagedorn, stellt fest: „Im Unterschied zu den ersten Jahren, in denen wir das Internet eher als große Bibliothek würdigen konnten, sind die Web-Angebote sehr viel interaktiver, dynamischer und in vielfältiger Weise lebensnäher geworden.“

Unter www.grimme-online-award.de können sowohl Website-Anbieter als auch Internetnutzer bis zum 15. März 2010 ihre Vorschläge einreichen. Jede Website – egal, ob sie mehrfach oder nur ein einziges Mal vorgeschlagen wurde – wird begutachtet. Unter den Internet-nutzern, die sich mit einer Einreichung am Wettbewerb des Grimme Online Award beteiligen, werden ein Notebook der Firma MEDION sowie drei Jahresabos der Zeitschrift TV SPIELFILM verlost.

Am 11. Mai werden die Nominierten für den Grimme Online Award bei einer Diskussionsveranstaltung in der Landesanstalt für Medien NRW vorgestellt. Danach beginnt sowohl die Abstimmung zum Publikumspreis auf der Website von TV SPIELFILM als auch die Arbeit der Jury. Bewerbungen und Vorschläge zum klicksafe Preis können ebenfalls vom 15. Januar bis 15. März 2010 über www.klicksafe.de oder www.digitale-chancen.de/klicksafepreis eingereicht werden.

Zahlreiche Partner unterstützen den Grimme Online Award. Erstmals dabei ist der Software-Hersteller, Content- und Online-Service-Anbieter MAGIX, der die Preisverleihung um Video-Einspieler über die Nominierten und Preisträger bereichern wird. „Wir freuen uns, als Partner den Grimme Online Award zu begleiten, der Ideenreichtum und die Qualität von Internetangeboten prämiert. Dass auch Privatanwender Ideen einfach, aber qualitativ hochwertig im Internet durch Fotos, Videos, Musik und Webdesign umsetzen können, ist uns seit über 15 Jahren ein Anliegen“, sagt Dr. Ulrich Hepp, Senior PR Manager der MAGIX AG.

Auch in diesem Jahr übernimmt das Düsseldorfer Druckvorlagenstudio digibox die Gestaltung und Druckbetreuung der Preispublikation des Grimme Online Award. ŠkodaAuto Deutschland wird – wie im vergangenen Jahr – für den Fahrdienst sorgen. Medienpartner des Grimme Online Award sind TV SPIELFILM und 3sat, die den Wettbewerbsverlauf publizistisch begleiten. So informiert das 3sat Magazin „neues“ am 17. Januar über den Start des Wettbewerbs.


26.12.2009 - bizinformation.org
No comment!