Wein:Weinanbaugebiet Arabako Txakolina

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Logo des Anbaugebiets

Ein noch sehr junges Weinanbaugebiet, das mit dem Herkunftssiegel D.O. (Denominación de Origen) versehen wurde, ist das Weinanbaugebiet Arabako Txakolina (span. Chacolì de Álava), das erst seit 2001 im Besitz dieses Siegels ist. Das Gebiet liegt in der baskischen Provinz Álava, etwa 60 km südlich der Stadt Bilbao. Das Weinanbaugebiet umfasst nur 75 ha Rebfläche, die von vier Weingütern (Bodegas) bewirtschaftet werden.

Das Klima im Weinanbaugebiet Arabako Txakolina ist sehr vom nahen Atlantik bestimmt, aber auch das kontinentale Klima der iberischen Halbinsel wirkt sich noch auf das Klima aus. So ist es hier etwas kühler als an der doch recht nahen Küste, die Niederschlagsmengen sind mehr als ausreichend für die Weinreben. Die auf den Hügeln gelegenen Weinberge verfügen über einen kalkhaltigen Boden, der auch Anteile von Lehm und Kreide zu bieten hat. Dieses Terroir kann man für den Weinanbau sehr gut nutzen.

Wie das Terroir schon vermuten lässt, bietet sich der Anbau von grünen Rebsorten an. Man setzt dabei auf die heimische Rebsorte Hondarribi Zuri. Aus diesen Trauben werden leichte, moussierende Weißweine ausgebaut, die einen Alkoholgehalt von mindestens 9,5 % haben müssen und über einen Restanteil von Kohlensäure verfügen. So haben sie eine gute Säure. Weiterhin werden die Rebsorten Churbu und Manseng zum Ausbau von Weißweinen angebaut. Auch für die Rotweine setzt man eine heimische Rebsorte ein, die Hondarrabi Beltza. Aus ihr werden neben Rotweinen auch Roséweine ausgebaut. Auch die Rot- und Roséweine sind sehr leicht und sehr frisch. Sie gehören aber nicht zu den Weinen, die eine D.O. Zulassung haben. Unter diese fallen ausschließlich Weißweine.

Siehe auch[Bearbeiten]