Zutat:Stör

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Stör
Stör
(Basismenge fehlt) enthalten:
Brennwert: keine Angabe / keine Angabe
Fett: keine Angabe
Kohlenhydrate: keine Angabe
Eiweiß: keine Angabe
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.
Warnung.svg Dieser Fisch ist zum Teil vom Aussterben bedroht.

Der Stör (Acipenser) ist ein Knochenfisch, der in vielen Unterarten in Europa, Nord- und Zentralasien und Nordamerika vorkommt bzw. vorkam. Es gibt Arten, die ähnlich wie der Lachs zwischen Salz- und Süßwasser wechseln, es gibt auch ständig in Süßwasser lebende Arten. In Europa war der Stör noch im 19. Jahrhundert als Flussfisch weit verbreitet, heute ist er durch intensive Überfischung fast ausgestorben. Viele Störarten werden sehr groß - zwischen 1 und 3 Meter, maximal sogar bis 5 Meter. Diese Größe hat ihm den Namen gegeben (germ. stór - groß). Wegen ihres wohlschmeckenden, festen Fleisches und wegen ihres Laichs, aus dem der wirtschaftlich bedeutende Kaviar gewonnen wird, gelten Störe schon seit Jahrhunderten als begehrte Edelfische. Bekannt ist insbesondere der Russische Stör (Acipenser gueldenstaedtii), der im Unterlauf der Wolga und im Kaspischen Meer lebt und aus dessen Laich der echte Kaviar gewonnen wird, sowie der Persische Stör (Acipenser persicus), der ebenfalls im Kaspischen Meer lebt und zur Kaviargewinnung gefangen wird. Störe gehören heute zu den stark bedrohten Fischarten. In Russland ist der kommerzielle Fang seit 2000 offiziell verboten. Raubfänge sind jedoch nach wie vor häufig. Der Persische Stör wird in der Roten Liste gefährdeter Arten als Vom Aussterben bedroht geführt.


Siehe auch[Bearbeiten]