Zutat:Soba-Nudel

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Soba-Nudel
Soba-Nudel
100 g Soba-Nudeln (ungekocht) enthalten:
Brennwert: keine Angabe / 236 kcal
Fett: keine Angabe
Kohlenhydrate: keine Angabe
Eiweiß: keine Angabe
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Soba-Nudeln sind besonders delikat schmeckende Nudeln aus der asiatischen Küche. Die aus Buchweizenmehl hergestellten Nudeln sind entgegen in Europa bekannter Pasta etwas umständlicher in der Zubereitung, was man aufgrund des einzigartigen Geschmacks aber schnell vergisst.

Den besten Geschmack weisen Soba aus reinem Buchweizenmehl auf. Allerdings sind diese Nudeln sehr brüchig. Um die Textur und das Handling zu verbessern wird oft mehr oder weniger viel Weizenmehl zum Teig gegeben. In japanischen Restaurants beträgt der Weizenanteil 0–60 Prozent.

Nach japanischem Standard müssen die Sobanudeln mindestens 30 % Buchweizen enthalten, um als Soba verkauft werden zu dürfen. Wie auch in Europa werden handgemachte Soba-Nudeln aus reinem Buchweizenmehl besonders geschätzt.

Soba-Nudeln werden in Japan je nach Jahreszeit warm oder kalt serviert. So etwa im Sommer, in dem die Nudeln kalt mit einem Schälchen Sauce zum Eintunken serviert werden. Im Winter hingegen werden die Nudeln in heißer Brühe und als typische Speise zu Neujahr serviert.

In der Regel bestehen die Saucen zum Dippen von kalten Soba-Nudeln aus Dashi, Sojasauce und Mirin. Häufig werden zusätzliche auch noch kleingeschnittene Frühlingszwiebeln und Wasabi unter gemischt. Gegessen werden die Nudeln mit den typischen Stäbchen, wobei ein paar Nudeln aufgenommen, dann in die Sauce getunkt und in den Mund geschlürft werden.

In Japan wird anders als bei uns das Kochwasser der Nudeln nicht einfach abgegossen, sondern, da das Kochwasser als sehr gesund gilt, mit der restlichen Sauce vermischt und getrunken.

Zubereitung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]