Zutat:Risottoreis

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Risottoreis
Risottoreis
100 g gegarter Risottoreis enthalten:
Brennwert: keine Angabe / keine Angabe
Fett: keine Angabe
Kohlenhydrate: keine Angabe
Eiweiß: keine Angabe
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Risottoreis ist italienischer Rundkornreis von hoher Qualität.

Üblich sind die Sorten Arborio (auch Avorio), Vialone oder Carnaroli.

Im Handel sind auch Reispackungen mit dem Aufdruck "Type", zum Beispiel "Type Arborio". Dabei handelt es sich meist nicht um den echten Risotto-Reis!

Arborio[Bearbeiten]

Arborio ist der am häufigsten verwendete Risotto-Reis. Seinen Namen hat er von einem Ort zwischen Turin und Novara im Piemont, wo er hauptsächlich angebaut wird. Die Arborio-Körner sind etwa 7 mm lang und dick. Sie benötigen etwa 16 Minuten zum al dente-Garen.

Carnaroli[Bearbeiten]

Wegen des im Vergleich zu den beiden anderen Risotto-Reissorten geringeren Ertrags ist dieser Reis zwar teurer, gilt aber unter Kennern als der beste Reis Italiens zur Risottozubereitung. Seine Körner sind ebenfalls 7 mm lang, dabei aber etwas spindelförmig. Carnaroli ist das Produkt einer Kreuzung aus Vialone x Lencino, die im Jahre 1945 vorgenommen wurde. Das Risotto wird - nach richtiger Zubereitung - schön cremig, aber auch recht kernig. Zudem verklebt Carnaroli beim Kochen nicht. Die Kochzeit beträgt etwa 16 Minuten. Für ein Risotto alla Milanese wird am besten Carnaroli-Reis verwendet.

Vialone[Bearbeiten]

Vialone, ein Elternteil des Carnaroli, ist in Deutschland, aber auch in Italien weniger bekannt, und seine Marktbedeutung schwindet. Die Körner sind etwas größer und runder als beim Carnaroli. Er ergibt nach 14 Minuten Garzeit ein sehr typisches Risotto. In Venetien verwendet man für das Risotto die Sorte Vialone nano, die einzige noch angebaute Vialone-Sorte.

Andere Sorten[Bearbeiten]

Anderer Rundkornreis wie Milchreis ist grundsätzlich auch geeignet, aber meist von minderer Qualität. Langkornreis ist, unabhängig von der Qualität, für Risotto kaum geeignet, da er bissfest gegart zu wenig der für die sämige Konsistenz verantwortlichen Stärke freisetzt. Risottos aus Milchreis oder Sushi-Reis wird meistens ein pampiger Brei.

Siehe auch[Bearbeiten]