Zutat:Kokosnuss

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Kokosnuss
Kokosnuss
100 g frisches Kokosnussfleisch enthalten:
Brennwert: 1498 kJ / 358 kcal
Fett: 36 g
Kohlenhydrate: 4,8 g
Eiweiß: 4 g
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: 9 g
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Die Kokosnuss ist die Steinfrucht der Kokospalme und botanisch keine echte Nuss. Sie besitzt ein weißes, faseriges und aromareiches Fruchtfleisch, das auch roh verzehrt werden kann. Das Kokoswasser kann man auch trinken und zum Kochen verwenden. Damit nicht zu verwechseln ist die Kokosmilch, die aus dem Fruchtfleisch gewonnen wird. Sie wird hergestellt, indem das Fruchtfleisch mit Wasser püriert und die Mischung dann durch ein Tuch ausgepresst wird.

Kaufen einer Kokosnuss[Bearbeiten]

Wichtig ist, dass die Nuss beim Kaufen noch frisch ist: Schüttelt man sie in der Nähe des Ohres, muss ein deutliches Plätschern aus dem Inneren zu hören sein. Plätschert es nicht, sollte die Nuss nicht zum menschlichen Verzehr gekauft werden, sie ist zu alt, und das Fruchtfleisch schmeckt nicht mehr.

Öffnen einer Kokosnuss[Bearbeiten]

Die 5 mm dicke Kokosnussschale ist sehr hart. Um sie zu knacken, muss zunächst das Kokoswasser abgelassen werden. Die drei Punkte auf einer Seite (siehe Bild) sind die drei Keimlöcher, aus einem von ihnen, meist dem größten, wächst bei günstigen Wachstumsbedingungen ein Keim, während die beiden anderen mit der Zeit verhärten. Um das Kokoswasser abzulassen, wird zunächst mit einem spitzen Gegenstand (Korkenzieher/Schraubendreher) in einen Keim vorsichtig (!) ein Loch gebohrt, sodann ein zweites in einen weiteren Keim. Durch das eine Loch kann nun das Kokoswasser in ein Glas, evtl. durch ein Küchensieb, abgelassen werden, während die Luft durch das zweite Loch in den verbleibenden Hohlraum nachströmt (Bild 1). Nun klopft man mehrmals (etwa 25- bis 40-mal) stark mit einem Hammer entlang der "Gürtellinie" der Kokosnuss, jedoch nicht so heftig, dass sie sofort zerspringt. Am Ende jedoch hört man ein Knacken, es entsteht ein Riss (Bild 2), und es folgen ein oder zwei festere Schläge direkt vor dem Riss, so dass die Nuss jetzt auseinanderfällt (Bild 3). Nun kann man das Fruchtfleisch entnehmen (Bild 4) und die beiden Schalenhälften den Kindern zum Basteln überlassen. Die Kokosstücke können nun verzehrt (Bild 5) oder zu Kokosflocken oder -raspeln zerkleinert werden (Bild 6).

Alternativ, dazu gehört jedoch jede Menge Erfahrung, kann man die Kokosnuss auch mit einem schweren scharfen Messer (Machete!) mit einem Schlag durchtrennen, wobei jedoch das Kokoswasser in die Umgebung verspritzt. Diese Art, die Nüsse zu öffnen, kann man von den Einheimischen kokosanbauender Länder lernen, wenn man lange genug bei ihnen verweilt, so z. B. auf den Malediven.

Bilderstrecke[Bearbeiten]

Kokosnussprodukte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]