Zutat:Huchen

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Huchen
Huchen
100 g frischer Huchen enthalten:
Brennwert: 474 kJ / 113 kcal
Fett: 3,4 g
Kohlenhydrate: < 0,5 g
Eiweiß: 20,6 g
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.
Warnung.svg Dieser Fisch ist vom Aussterben bedroht

Der Huchen (Huch, Heuch, Hüchel, Donaulachs und Rotfisch) ist ein lachsartiger Süßwasserfisch und der „König der Raubfischarten“ in heimischen Fließgewässern Süddeutschlands. Der kostbare Fisch ist leider nur noch selten in den freien Natur zu finden und wird in der Roten Liste geführt. Allerdings genießt der Huchen z. B. in Österreich besonderen Stellenwert. Hier wird durch ambitionierte Züchter versucht, den Fisch durch Aussetzungen wieder in den Flüssen zu vermehren.

Schuld am langsamen Aussterben der natürlich vorkommenden Huchen war die maßlos umgesetzte Regulierung der Flüsse in den 1980er Jahren, die den Fisch nicht in seiner Fortpflanzung förderte und dem Bestand stark zusetzte. Der wertvolle Fisch kann 1,5 bis 2 m lang werden bei einem Gewicht von bis zu 60 kg.

Das Fleisch des walzenförmigen Körpers mit flachem Kopf, der auf der Unterseite silberweiß gefärbt und langsam in die grünlich, dunkelbraun oder auch blau-grau gefärbte Oberansicht des Fisches übergeht, hat einen sehr guten Geschmack und ist kein Fisch für jeden Tag, sondern vor allem an Festtagen sehr beliebt. Der Huchen eignet sich für vielerlei Gerichte. Unter anderem als gleichwertiger Ersatz für Forelle, Lachs und Dorsch.

Gefährdungsstatus[Bearbeiten]

Die Weltnaturschutzunion IUCN führt den Huchen in der Roten Liste gefährdeter Arten und bewertet ihn als stark gefährdet! In Österreich wurde er zum Fisch des Jahres 2012 ernannt, in Deutschland zum Fisch des Jahres 2015.

Siehe auch[Bearbeiten]