Zutat:Bittermandel

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Bittermandel
Bittermandel
(Basismenge fehlt) enthalten:
Brennwert: keine Angabe / keine Angabe
Fett: keine Angabe
Kohlenhydrate: keine Angabe
Eiweiß: keine Angabe
Salz: keine Angabe
Cholesterin: keine Angabe
Ballaststoffe: keine Angabe
Rezepte, die auf diese Zutat verweisen.

Bittermandeln kommen von Natur aus vereinzelt als Früchte von Süßmandelbäumen vor. Daneben gibt es auch Bittermandelbäume (Prunus amygdalus amara), die ausschließlich bittere Mandeln tragen. Bittermandeln sind für den menschlichen Verzehr nur unter bestimmten Voraussetzungen geeignet. Sie enthalten Amygdalin, aus dem bei der Verdauung im menschlichen Magen hochgiftige Blausäure (Cyanwasserstoff) entsteht. Da Blausäure andererseits flüchtig und hitzeempfindlich ist, können Bittermandeln in geringer Menge als Zutat für gegarte oder gebackene Speisen verwendet werden, ohne dass eine Gesundheitsgefährdung erwachsener Personen zu befürchten ist. Bei Kindern sollte man jedoch äußerst vorsichtig sein! In rohem Zustand sind Bittermandeln giftig. Bei kleinen Kindern können schon 5 Mandeln zu einer tödliche Blausäurevergiftung führen, bei großen, dicken Erwachsenen sind es 50 bis 60.

Um den Würzwert der Bittermandel weitgehend gefahrlos in der Küche und in der Bäckerei zu nutzen, wurden Bittermandelöl und Bittermandelaroma entwickelt.


Siehe auch[Bearbeiten]