Zubereitung:Pulen

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Nordseekrabben, gepult

Der Begriff pulen bezieht sich auf das entfernen des Panzers der Nordseekrabbe mit der Hand. Bis heute gibt es noch keine Maschine, die dies erledigen kann. Die Krabben legen daher oft eine lange Reise zurück, bis sie hier gepult auf den Markt kommen, denn die Arbeitskraft, die man benötigt, ist in Deutschland einfach zu teuer. Aber man kann die Karbben zum Glück auch selber pulen, denn oft bekommt man in Fischläden oder auch in großen Supermärkten ungepulte Krabben. Das ist eigentlich ganz einfach. Mit der linken Hand ergreift man mit Daumen und Zeigefinger die Krabbe am Kopfe, den Schwanz mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand. Die Krappe wird dann einmal geknickt und dann gedreht. Der Panzer reißt auseinander und man kann die beiden Teile des Panzers abziehen. Das geht mit etwas Übung ganz gut.

Wenn man einmal an der Nordsee ist, kann man frisch gefangene Nordseekrabben direkt am Kutter oder am Hafen kaufen. Das geht etwa in Büsum aber auch in kleinen Ortschaften wie Fedderwardersiel in Budjadingen. Da sind die Krabben sehr frisch, sehr günstig und sehr lecker. Und wenn man am Kutter ist kann man auch gleich nach Beifang fragen, denn da bekommt man für schmales Geld manchmal einen richtigen Leckerbissen.

Siehe auch[Bearbeiten]