Wiener Saftgulasch

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Wiener Saftgulasch
Wiener Saftgulasch
Zutatenmenge für: 5–7 Personen
Zeitbedarf: Zubereitung: 30 Minuten + Kochzeit: 2,5–3 Stunden
Hinweise: Enthält Alkohol: nein Nicht vegetarisch
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel

Ein Rezept der Wiener Küche. Dieses Rezept lehnt sich an das Rezept aus dem Buch Das Neue Sacher Kochbuch, von Alexandra Gürtler und Christoph Wagner (ISBN 3-85431-350-0).

Zutaten[Bearbeiten]

Kochgeschirr[Bearbeiten]

Zubereitung[Bearbeiten]

Gulasch[Bearbeiten]

  • Die Zitrone unter Heißwasser abwaschen, mit Küchenpapier trocknen und mit der Küchenreibe ein wenig Schale von der Zitrone abreiben.
  • Die Knoblauchzehen schälen und mit dem Handballen gut anquetschen.
  • Das Fleisch waschen, mit Küchenpapier abtrocknen und quer zur Fleischfaser in etwa 50 g schwere Stücke schneiden.
  • Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden.
  • Das Fett in einem großen Schmortopf erhitzen, die Zwiebeln zugeben und unter ständigem Rühren kurz fast goldgelb braten.
  • Nun Kümmel, Majoran, Salz und Pfeffer kurz mitrösten lassen.
  • Danach das Paprikapulver, Tomatenmark, Knoblauch und Zitronenschale zugeben, das Ganze gut durchrühren und zügig mit Essig und mit der Hälfte des Wassers oder der Suppe ablöschen. Vorsicht: Paprikapulver wird bitter, wenn es zu lange erhitzt wird.
  • Den Inhalt des Topfes aufkochen lassen, dann die Fleischwürfel zugeben (das Fleisch sollte gerade knapp bedeckt sein) und etwa 2 1/2 bis 3 Stunden köcheln lassen.
  • Mehrmals den Inhalt durchrühren und immer wieder mit Flüssigkeit aufgießen.
  • Das Saftgulasch abschmecken und eventuell nachwürzen.

Bindung[Bearbeiten]

  • Wenn kollagenarmes Fleisch (Edelteile) verwendet wurde: Mehl mit etwas Wasser gut anrühren und das köchelnde Gulasch damit abbinden. Bei Verwendung von Wadschinken (Hesse) oder durchzogenem Rindernacken ist eine Mehlzugabe in der Regel nicht nötig; längeres Köcheln zerkocht das darin enthaltene Kollagen und sorgt auch ohne Mehl für die typische Sämigkeit.

Tipp[Bearbeiten]

  • Je größer die Gulaschportion, desto feiner wird das Gulasch.
  • Das Gulasch wird durch mehrmaliges Aufwärmen immer feiner.
  • Je nach Geschmack kann ein Teil des edelsüßen durch scharfes Paprikapulver ersetzt werden

Beilagen[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]