Wein:Weinanbaugebiet Friuli Grave

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Weinanbaugebiet Friuli Grave, kurz Grave, ist eine Unterregion im Weinanbaugebiet Friaul in Nordostitalien, nahe der Slowenischen Grenze.

Die Böden des Grave haben sich im Laufe der Erdgeschichte aus den Ablagerungen der Flüsse Tagliamento, Cellina und Meduno gebildet, die östlich von Pordenone wichtige Flüsse sind, die die Südostflanke der venezianischen Alpen entwässern. Der Bodes besteht überwiegend aus steinigem und kiesigem Schwemmland, hat nur wenige Nährstoffe und ist sehr karg. Der beträchtliche Niederschlag versickert schnell und tritt erst weiter südlich über karstige Schichtquellen zutage.

Die Steine im Boden speichern tagsüber die Sonnenwärme und geben sie nachts wieder ab, ein bedeutender Faktor für die Traubenreifung. Die Völker, die im Laufe der Jahrhunderte die Ebene bevölkerten, legten sehr viele Weinberge an. Die Weine sind bei den weißen Sorten kühl, fruchtig und elegant, bei den roten Sortenblumig, harmonisch und vollmundig.

Die Grenzen des über 2.500 ha großen Gebietes bilden die Region Venetien, der Fluss Tagliamento und das Alpenvorland. Das Gebiet besteht geografisch aus Teilen der Provinzen Pordenone und Udine.

Die zur Provinz Pordenone gehörende Fläche liegt im westlichen Friaul-Julisch Venetien, vom Fuße der Bergketten bis zum Meer, und wird von den Flüssen Tagliamento im Osten und Livenza im Westen an der Grenze zur Region Venetien begrenzt. Dort liegt das Weinanbaugebiet Lison Pramaggiore

Der zur Provinz Udine gehörende Bereich erstreckt sich von der Ebene am Fluss Tagliamento bis zu den östlich anschließenden DOCs Colli Orientali del Friuli und Collio Goriziano. Im Süden grenzt das Weinbaugebiet an die DOCs Friuli Latisana, Friuli Annia, Friuli Aquileia und Friuli Isonzo.