Wein:Weinanbaugebiet Alto Douro

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Douro-Tal in der Nähe von Mesão Frio

Das Weinanbaugebiet Alto Douro ("Oberer Douro") ist ein seit 1756 geschütztes Anbaugebiet in Nord-Portugal. Es zieht sich überwiegend am Nordufer des Flusses Douro entlang, der in dieser Region im Wesentlichen von Ost nach West fließt. Das Gebiet erstreckt sich etwa von der Gemeinde Torre de Moncorvo im Osten bis zur Gemeinde Mesāo Frio im Westen. Die meisten Weinberge liegen nördlich des Douro. Das Gelände ist in dieser Region bergig mit tiefen Tälern, nicht alpin, sondern ähnlich wie im Moselland. Die Weinberge sind meist terrassenartig angelegt. Hauptorte sind Vila Real, Lamego und Peso da Régua,

Der Portwein ist bis heute der bekannteste Wein der Region, daneben sind vor allem die Rotweine von Bedeutung.

Unterregionen[Bearbeiten]

Das Gebiet teilt sich in drei Unterregionen oder Zonen:

  • Baixo-Corgo
Diese Zone stellt mit rd. 51 % mehr als die Hälfte der bestockten Rebflächen. Es erstreckt sich von Barqueiros im Westen bis Peso da Régua am rechten Douro-Ufer entlang und am linken Ufer von Barrô bis zum Bach Ribeira di Temi-Lobos auf dem Gemeindegebiet von Armamar.
  • Cima-Corgo
Diese Zone nimmt etwa 36 % der Region ein und erstreckt sich östlich vom vorgenannten bis etwa zum Douro-Stau Barragem da Valeira.
  • Douro superior
Mit etwa 13 % Flächenanteil ist diese Zone die kleinste. Sie erstreckt sich von Cima-Cargo bis zur spanischen Grenze bei Torre de Moncorvo.