Wein:Wein und Mineralwasser

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Wenn man Wein serviert sollte man dazu auch immer Mineralwasser reichen. In der Sterneküche wird sogar darauf geachtet, dass das Mineralwasser auch aus der gleichen Gegend wie der Wein stammt. Hier ist das Mineralwasser mit dem gleichen Terroir verbunden, wie der Wein.

Im eigenen Haushalt kann man das natürlich nicht leisten. Nichts desto trotz solle man zu Wein auch immer Mineralwasser reichen. Das Wasser neutralisiert den Geschmackssinn und macht ihn bereit für neue Erlebnisse. Dazu gleicht das Wasser den Wasserverlust des Körpers durch den Alkohol aus.

Auch wenn man es nicht wirklich glauben mag, schmecken Mineralwässer unterschiedlich. Es kommt einerseits darauf an, wie viel Kohlensäure es enthält und andererseits, wie viele Mineralstoffe in ihm gebunden sind. Jedes Mineralwasser verändert auch den Geschmack des Weines, wenn es auch nicht offensichtlich ist.

Aber man hat ja sowieso nicht für jeden Wein das passende Mineralwasser zur Hand und man sollte es auch dem Gast überlassen, welches Wasser er möchte. Deswegen ein Tipp zum Wasser: Nehmen sie einfach Wasser aus der Leitung. Das ist in Deutschland besser überwacht als Mineralwasser, es ist sehr neutral und wirkt sich daher am wenigsten auf den Geschmack des Weines aus und neutralisiert die Geschmacksnerven am besten. Verlangt der Gast nach Mineralwasser mit Kohlensäure, serviert man am besten die billigsten Mineralwässer, weil auch die sehr sehr neutral sind, teilweise sogar aus Leitungswasser hergestellt werden, dass mit Kohlensäure versetzt wird.

Siehe auch[Bearbeiten]