Wein:Südtirol Terlaner

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Südtirol Terlaner ist die Bezeichnung einer Weinregion in Südtirol.

Terlan und seine Weine[Bearbeiten]

Das namengebende Terlan im mittleren Etschtal ist eines der bekanntesten Weindörfer Südtirols. Seine Geschichte als Weinterroir reicht bis in die Römerzeit zurück. Die Terlaner DOC-Weinberge in einer Fläche von 178 ha ziehen sich vom Fuß des Tschöggelberges auf 250 m Meereshöhe bis auf 900 m ü.d.M. hinauf. Geringe Hektarerträge und behutsamer und schonender Ausbau ergeben äußerst langlebige Weine. Manche Terlaner Weine zeigen ihr volles Potenzial erst nach Jahrzehnten. Der ebenfalls aus Terlan stammende Spargel schmeckt besonders gut mit einem Glas Terlaner Wein. Im Jahr 1893 gründeten in Terlan 24 Winzer einen Produktions-, Vertriebs- und Vermarktungsbund. Das war die Geburtsstunde einer der ersten Kellereigenossenschaften Südtirols. Heute gehört die Kellerei Terlan mit ca. 120 Mitgliedern, die gemeinsam etwa 160 ha Rebfläche bewirtschaften, zu den kleineren Betrieben des Landes.

Terlaner Sauvignon[Bearbeiten]

Die alte Rebsorte Sauvignon aus Südfrankreich wurde gegen 1890 in Südtirol eingeführt. Die Anbaufläche von derzeit (2017) knapp 400 ha nimmt stetig zu. Er wird hauptsächlich in den Anbaubereichen Überetsch, Mittleres Etschtal und Unterland angebaut und an Drahtrahmen gezogen. Der Sauvignon liebt West- und Ostlagen bis zu 600 m ü.d.M. und Anbau auf Kalksteinschotterböden. Hier in Südtirol entfaltet der Sauvignon sein rebsortentypisches Bouquet: Aromen von Passionsfrucht, Stachelbeeren, Holunderblüte und schwarze Johannisbeere. Die Weine sind vollmundig-intensiv und werden bei einer empfohlenen Temperatur von 10-12 °C sehr gern zu Spargelgerichten, gegrilltem Gemüse, Fisch und Ziegenkäse serviert.