Wein:Pinot noir

aus dem Koch-Wiki (kochwiki.org)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Pinot noir
Pinot noir
Rezepte, die auf diesen Wein verweisen


Namensgebung[Bearbeiten]

Ein trockener, badischer Spätburgunder Rosé: ein Qualitätswein mit feinfruchtigem, lebendigen Geschmack, an Erdbeeren und andere rote Früchte erinnernd. Passt gut zu geräuchertem oder gegrilltem Fisch oder Fleisch, auch gut zu Pasta. Empfohlene Trinktemperatur: 8-10 °C
Ein trockener Spätburgunder aus dem Weingut Kloster Eberbach im Rheingau
Ein trockener Spätburgunder aus dem rheinhessischen Nierstein

Die blaue Rebsorte Pinot noir schleppt das Problem der Synonyme mit sich herum, obwohl oder gerade weil sie weltweit so erfolgreich ist. Man hat sich heute noch nicht auf einen festen Namen einigen können. In Deutschland wird man die Traube Spätburgunder nennen, in Italien Pignola (auch Pinot nero), in der Schweiz Klevner und in Spanien Pinot tinto.

Das trägt zur Unsicherheit bei der Bestimmung der Rebsorte bei einem Wein bei. International hat sich durchgesetzt, die Rebsorte Pinot noir zu nennen. Es wäre sicher gut, wenn sich alle Weinproduzenten daran halten würden, doch der deutsche Winzer sieht seine Kunden des Spätburgunders schwinden, weil sie einen Unterschied vermuten, der nicht vorhanden ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Pinot noir gehört zu den weltweit zehn erfolgreichsten Rebsorten. Seinen Ursprung hat er im Burgund, woher auch der deutsche Name Spätburgunder stammt. Im Burgund wird die Rebsorte heute noch angebaut, aber auch in der Champagne. Darüberhinaus findet man den Pinot noir in Deutschland, Österreich, in Norditalien, neuerdings auch in Nordamerika, etwa in Oregon, aber auch in Neuseeland.

Der Pinot noir ist nicht nur berühmt, sondern auch sehr alt. Man vermutet, dass ihn schon die Römer angebaut haben. Von hier aus haben sie ihren Siegeszug in das Burgund angetreten. Im Burgund wird er sortenrein zur Herstellung von Rotweinen verwendet.

Die Synonyme dieser Rebsorte sind äußerst vielfältig. Es macht keinen Sinn, sie alle aufzuzählen. Die wichtigsten wurden oben bereits genannt.

Aromen[Bearbeiten]

Man kann in den Weinen aus dem Pinot noir folgende Aromen finden: Himbeere, Erdbeere, Minze, Veilchen und Rose. Sie sind teilweise sehr präsent und ein feines Riechen macht sich oft bezahlt. Sie haben einen grazilen bis mittleren Körper und eine frische bis kräftige Säure.

Aus diesem Geschmack ergibt sich, dass Weine aus dem Pinot noir so ziemlich die Alleskönner unter den Rotweinen sind. Hat man sich für einen Rotwein entschlossen, dann kommt ein Pinot noir in Frage, weil er immer zumindest so ein bisschen passt. Er ist so beliebt, weil man sehr wenig verkehrt machen kann.

Typen[Bearbeiten]

Viele Klone des Pinot noir sind zugelassen. In Deutschland erkennt man sie meistens daran, das sie das Wort Burgunder im Namen tragen. Frühburgunder, Grauburgunder und Weißburgunder sind also Klone des Pinot noir. Es gibt über 50 Klone des Pinot noir, die für den Anbau zugelassen sind. Auch diese lassen sich nicht aufzählen, weil es einfach zu viele sind und es nur Verwirrung stiften würde.

In Deutschland wird der Pinot noir als Spätburgunder in vielen Weinanbaugebieten angebaut. Das Weinanbaugebiet Baden ist hier führend, insbesondere in der Gegend um den Kaiserstuhl. Auch das Weinanbaugebiet Rheinhessen ist für diesen Wein bekannt.

Weine[Bearbeiten]

Aus der Pinot noir-Traube entstehen vollmundige, samtige Rotweine, die sehr fruchtig sind. In Deutschland sind dies wohl die besten Rotweine, die man kaufen kann. Tatsächlich reifen die guten Qualitätsweine auch im Barrique-Fass, um ihn mit Tanninen anzureichern. In Deutschland werden diese Weine insbesondere zu Braten oder Wild serviert.

Man unterteilt den Pinot noir in zwei Typen. Es gibt den klassischen Pinot noir und den modernen. Der klassische ist nicht sehr reich an Tanninen. Er ist in der Farbe nicht sehr intensiv, sie erinnert eher an rostrote Farbtöne. Der moderne Pinot Noir ist kräftig in der Farbe, hat nicht so viel Säure wie sein klassischer Kollege, dafür mehr Tannine, die auch aus der Lagerung in Barriques stammt.

Der Pinot Noir d'Alsace ist eine Besonderheit unter den Pinot-Noir-Weinen: Er besitzt Aromen von roten Früchten wie Kirsche, Himbeere, Johannisbeere und manchmal zarte Unterholznoten. Wird er im Barrique ausgebaut, so wird seine Struktur noch ausgewogener und komplexer. Er passt sehr gut zu Schinken, rotem Fleisch, Wild und Gegrilltem.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. Broschüre des Conseil interprofessionnel des Vins d'Alsace